Darm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Darm(e)s · Nominativ Plural: Därme
Aussprache
Wortbildung mit ›Darm‹ als Erstglied: ↗Darmausgang · ↗Darmbakterie · ↗Darmbein · ↗Darmblutung · ↗Darmeingang · ↗Darmende · ↗Darmentleerung · ↗Darmentzündung · ↗Darmerkrankung · ↗Darmfistel · ↗Darmflora · ↗Darmgeschwür · ↗Darmgrippe · ↗Darminfektion · ↗Darminhalt · ↗Darmkanal · ↗Darmkatarrh · ↗Darmkolik · ↗Darmkrankheit · ↗Darmkrebs · ↗Darmlähmung · ↗Darmparasit · ↗Darmsaft · ↗Darmsaite · ↗Darmschleimhaut · ↗Darmspiegelung · ↗Darmspülung · ↗Darmstörung · ↗Darmtrakt · ↗Darmträgheit · ↗Darmtuberkulose · ↗Darmtätigkeit · ↗Darmverschlingung · ↗Darmverschluss · ↗Darmvirus · ↗Darmwand · ↗Darmzotte
 ·  mit ›Darm‹ als Letztglied: ↗Blinddarm · ↗Dickdarm · ↗Dünndarm · ↗Enddarm · ↗Grimmdarm · ↗Kiemendarm · ↗Kunstdarm · ↗Leerdarm · ↗Mastdarm · ↗Naturdarm · ↗Reizdarm · ↗Schafdarm · ↗Schafsdarm · ↗Urdarm · ↗Vorderdarm · ↗Zwölffingerdarm
 ·  mit ›Darm‹ als Binnenglied: ↗Magen-Darm-Entzündung · ↗Magen-Darm-Kanal · ↗Magen-Darm-Katarrh · ↗Magen-Darm-Passage
eWDG, 1967

Bedeutung

Verdauungskanal bei Menschen und Tieren
Beispiele:
an einer Erkrankung des Darmes leiden
den Darm entleeren
die Därme der Schlachttiere säubern, kochen
Der Darm liegt in Windungen, weil er viel länger ist als der ganze Mensch [K. v. FrischLeben75]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Darm m. ‘Verdauungskanal’, ahd. tharm (8. Jh.), asächs. tharm, mhd. mnd. darm, mnl. dar(e)m, nl. darm, afries. therm, aengl. þearm, anord. þarmr (germ. *þarma-) führen vielleicht mit griech. tórmos (τόρμος) ‘Loch’ auf die Wurzel ie. *ter(ə)- ‘reiben, durchbohren’ (s. ↗drehen). Das germ. Wort bezeichnet also ursprünglich nur den Darmausgang. Einzelne Abschnitte werden als ↗Blinddarm (s. d.), Dickdarm (um 1700), ↗Mastdarm (s. d.), ↗Zwölffingerdarm (s. d.) bezeichnet.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Darm...  ●  ↗intestinal  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bakterie Bauchfell Bauchspeicheldrüse Besiedlung Blase Currywurst Entleerung Entzündung Galle Gallenblase Harnblase Leber Lunge Mage Magen Mikrobe Milz Muskulatur Niere Notoperation Polyp Prostata Schleimhaut Speiseröhre Tumor Verdauung Wiederkäuer auskleiden besiedeln entleeren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Darm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach zwei Operationen fehlt ihm ein Teil des Darms, er bleibt versehrt.
Der Tagesspiegel, 03.07.2002
Was aber bringt den trägen Darm wieder auf die Sprünge?
Bild, 09.12.1998
Auf diese Weise kommt der kindliche Darm überhaupt nicht mehr zur Ruhe.
Hasler, Ulrich E.: Eubiotik, Heidelberg: Haug 1967, S. 25
Aber da drinnen floß es ebenso schnell wieder durch das blutende Geschwür in den Darm ab.
Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 340
Er zeigt da, wo man ihn abgelöst hat, eine schwarze Stelle, das Ende des Darms.
Goetz von Schüching, Ruth: Durch gute Lebensart zum Erfolg, Leipzig: Hesse & Becker 1932 [1925], S. 21
Zitationshilfe
„Darm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Darm>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Darling
Darleiher
darleihen
Darlehnsnehmer
Darlehnsgeber
Darmausgang
Darmbad
Darmbakterie
Darmbein
Darmblutung