Darminhalt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDarm-in-halt (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat einen Künstler entdeckt, der seinen Darminhalt direkt in skulpturalen Nippes verwandeln kann.
Die Zeit, 11.08.2008, Nr. 32
Die G. ermöglicht die Resorption der Fette und verhindert die faulige Zersetzung des Darminhalts.
o. A.: G. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 26389
Darm und Darminhalt kommen dann ebenfalls in das Gefäß C.
Kratter, Julius: Leichenwesen einschließlich der Feuerbestattung. In: Weyl, Theodor (Hg.), Handbuch der Hygiene II. Band, 2. Abteilung, Leipzig: Barth 1912, S. 135
Wenn der wässerig-breiige Darminhalt in den Dickdarm gelangt, sind die in ihm enthaltenen Nährstoffe zum größten Teil resorbiert.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 341
Wie eine Untersuchung ihres Darminhalts zeigte, ernähren sich die Milben nicht nur von vorgekauten Insekten, sondern auch von Pilzen.
Süddeutsche Zeitung, 02.03.1995
Zitationshilfe
„Darminhalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Darminhalt>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Darminfektion
Darmgrippe
Darmgeschwür
Darmgangrän
Darmflora
Darmkanal
Darmkatarr
Darmkatarrh
Darmkolik
Darmkrankheit