Datenbasis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Datenbasis · Nominativ Plural: Datenbasen
WorttrennungDa-ten-ba-sis (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Ansammlung · Datenbasis · ↗Pool

Typische Verbindungen zu ›Datenbasis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

ausreichend aussagekräftig beruhen breit digital dünn dürftig einheitlich erstellen fehlend fundiert gesichert intern lückenhaft riesig schmal schwach solid speichern statistisch umfangreich unsicher unzureichend valid vergleichbar verläßlich vorhanden zugreifen zugänglich zuverlässig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Datenbasis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Datenbasis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Umstritten sind auch die Datenbasen, die zur Berechnung des Ost-West-Transfers herangezogen werden.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.1997
Dabei sollen auch Datenbasen zum Einsatz kommen, die vorher mit detaillierten Grundrißplänen gefüttert wurden.
Die Zeit, 05.06.1995, Nr. 23
Die Auswertungsmöglichkeiten aufgrund der heutigen Datenbasen sind fantastisch und nahezu unbegrenzt.
Die Zeit, 25.03.2013, Nr. 12
Da mögen die staatlichen Statistiker noch so sehr ihre Datenbasen revidieren, ältere Abschwünge in ihrem Zahlenwerk unsichtbar machen.
Die Welt, 12.03.2002
In den Datenbasen der Softwarelotsen fahndeten wir nach dem niedersächsischen Ortsteil 37574 Vogelbeck, dem hannoverschen Stadtteil Kleefeld (Postleitzahl 30625) sowie dem Ort Burg auf Fehmarn.
C't, 1995, Nr. 4
Zitationshilfe
„Datenbasis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Datenbasis>, abgerufen am 28.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Datenbanksystem
Datenbankdienst
Datenbank
Datenautobahn
Datenauswertung
Datenbereich
Datenberg
Datenbestand
Datenblatt
Datenblock