Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Datendurchsatzrate, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Datendurchsatzrate · Nominativ Plural: Datendurchsatzraten
Worttrennung Da-ten-durch-satz-ra-te

Verwendungsbeispiele für ›Datendurchsatzrate‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Test der Datendurchsatzrate landete die SWOX‑Card im vorderen Bereich. [C't, 1996, Nr. 3]
Weil man niedrigeren Preis, kurze Zugriffszeiten und hohe Datendurchsatzraten oder höhere Sicherheit verbinden wollte, hat man einfach mehrere Festplatten parallel geschaltet. [C't, 1999, Nr. 4]
Für den reibungslosen Datenfluss sorgt ein Telekommunikationsnetz mit einer Datendurchsatzrate von 2,5 bis 10 Gigabytes pro Sekunde, und das selbstverständlich zu international vergleichbaren Tarifen. [Die Zeit, 19.06.2000, Nr. 25]
Das Ganze erreichte in ersten Tests Datendurchsatzraten von bis zu 220 KByte /s und funktionierte einwandfrei. [C't, 1999, Nr. 16]
Spätestens Ende 2002 wird eine Datendurchsatzrate von 10 MBit /s möglich sein und Powerline wird damit auch interessant für Dienste wie etwa Video‑on‑Demand. [C't, 2001, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Datendurchsatzrate“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Datendurchsatzrate>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Datendurchsatz
Datendschungel
Datendienst
Datendiebstahl
Datenbrille
Dateneingabe
Datenelement
Datenendgerät
Datenerhebung
Datenfeld