Datenkommunikation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Datenkommunikation · Nominativ Plural: Datenkommunikationen
Aussprache
WorttrennungDa-ten-kom-mu-ni-ka-ti-on

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbieter Computergrafik Computergraphik Festnetz Hersteller Internet Internetdienst Mobilfunk Multimedia Netz Spezialist drahtlos elektronisch ermöglichen mobil weltweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Datenkommunikation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anders als bei Apple geht es dabei vor allem um Technologien für die drahtlose Datenkommunikation.
Die Zeit, 22.04.2011 (online)
Dabei geht es vor allem um Datenkommunikation für große Unternehmen.
Süddeutsche Zeitung, 23.05.2003
Durch die Übernahme werde die führende Stellung des Unternehmens in der Entwicklung der mobilen Datenkommunikation weiter ausgebaut.
Der Tagesspiegel, 21.10.1999
Wer auf die Datenkommunikation Wert legt, braucht zusätzlich ein Modem.
C't, 1997, Nr. 7
Wie läßt sich auch im Falle eines Atombombenabwurfs auf Washington eine reibungslose Datenkommunikation in den Vereinigten Staaten sicherstellen?
o. A. [am]: Internet. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1995]
Zitationshilfe
„Datenkommunikation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Datenkommunikation>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Datenklau
Datenkanal
Datenhighway
Datenhehlerei
Datenhandschuh
Datenlage
Datenleck
Datenleitung
Datenmanagement
Datenmaterial