Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Dauer, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dauer · Nominativ Plural: Dauern
Aussprache 
Worttrennung Dau-er (computergeneriert)
Grundformdauern1
Mehrwortausdrücke  auf Dauer · auf die Dauer
eWDG

Bedeutungen

1.
das begrenzte Fortbestehen in einem Zustand
Beispiele:
die Dauer des Verhältnisses, der Verbindung, ihrer Gefühle, seiner Abwesenheit war mir unbekannt
eine ungewisse, kurze, lange Dauer
während der (ganzen) Dauer des Konzertes, der Fahrt, Reise
etw. ist von langer, kurzer Dauer
etw. dauert lange, kurze Zeit
Beispiele:
diese Ehe, ihre Freundschaft war nicht von langer Dauer
ihr Glück war nur von kurzer Dauer
für die Dauer vonfür die Zeitspanne von
Beispiele:
für die Dauer von zwei Monaten wurde er freigestellt, beurlaubt
der Ausweis gilt für die Dauer von fünf Jahren
für die Dauer von fünf Minuten schloss er die Augen
2.
das unbegrenzte Fortbestehen in einem Zustand, das Nichtenden
Beispiele:
etw. hat Dauer
er wollte sich für die Dauer sichern
Aber dieses Glück ist zu vollkommen, um Dauer zu haben [ St. ZweigBalzac203]
daß sie ihrem Zusammentreffen Dauer geben und ein gemeinsames Leben aufnehmen wollten [ MusilMann762]
von Dauer seinfortbestehen
Beispiele:
diese alte Jugendfreundschaft war von Dauer
ihr Glück war nicht von Dauer
auf die Dauerfür lange Zeit
Beispiele:
sie vertrugen sich nicht auf die Dauer
auf die Dauer befriedigt diese Art Zerstreuung nicht
etw. ist auf die Dauer nicht zu ertragen
du kannst die Tatsachen auf die Dauer nicht vor ihr verheimlichen
es geht auf die Dauer nicht, dass …
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dauern1 · Dauer · dauerhaft · dauernd
dauern1 Vb. ‘währen, fortbestehen’. Mnd. mnl. dūren ‘dauern, währen, ausdauernd sein, sich erstrecken’, mhd. tūren, dūren ‘dauern, Bestand haben, aushalten, standhalten’ sind aus lat. dūrāre ‘ausdauern, aushalten, fortdauern, Bestand haben’ (eigentlich ‘hart werden’, zu lat. dūrus ‘hart’) entlehnt. Das zunächst im Mnd. und Mnl. verbreitete Verb dringt im 12. Jh. ins Hd. ein und setzt sich hier in Konkurrenz mit mhd. wern (s. währen) allmählich durch; allgemein gebräuchlich erst im 18. Jh. Die Bedeutung ‘(eine bestimmte Zeit) währen’, die schon mhd. auftritt, dominiert seit etwa 1700. – Dauer f. ‘zeitliche Erstreckung, Haltbarkeit, Dauerhaftigkeit’, mhd. dūr ‘zeitlicher Verlauf’ (auch ‘Ausdauer’?), Ableitung vom Verb. Im Mhd. nur vereinzelt auftretend, erscheint das Wort im Nhd. erst wieder in der 2. Hälfte des 17. Jhs., zunächst in der Bedeutung ‘Dauerhaftigkeit’, dann als Bezeichnung für den Zeitbegriff (Anfang 18. Jh.), bis zur Mitte des 18. Jhs. auch in der Form Daure. dauerhaft Adj. ‘fest, haltbar’ (16. Jh.), ‘lang andauernd’ (17. Jh.). dauernd Part.adj. ‘ständig, Bestand habend’ (1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Dauer... · andauernd · anhaltend · bleibend · dauer... · dauerhaft · langwierig  ●  chronisch  fachspr.
Synonymgruppe
Dauer... · Endlos... · dauernd · immerfort · pausenlos · permanent · ständig  ●  andauernd  ugs. · ewig  ugs., übertreibend
Oberbegriffe
  • in einer bestimmten Häufigkeit · in einer bestimmten Regelmäßigkeit · mehr oder weniger oft · mehr oder weniger regelmäßig · mit einer bestimmten Auftretenswahrscheinlichkeit · mit einer bestimmten Häufigkeit  ●  so oft  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(es ist) kein Ende abzusehen · (es ist) kein Ende in Sicht · ...marathon · Dauer... · Endlos... · Marathon... · endlos · endlos weiter · immer weiter · nicht abreißen · nicht enden wollen · nicht enden wollend · uferlos · unaufhörlich · unbeschränkt · unendlich · unermesslich · unmessbar · unzählig · überlang  ●  ad infinitum  lat. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs.
Assoziationen
  • Dauerproblem · kein Ende abzusehen · kein Ende in Sicht  ●  (eine) unendliche Geschichte  ugs., fig. · Dauerbaustelle  ugs., fig. · kein Land in Sicht  ugs., fig. · never ending story  ugs., Jargon, engl., fig.
  • andauernd · endlos · immer wieder einmal · immer wieder mal · immer wiederkehrend · in regelmäßigen Abständen · wieder und wieder · wiederholt · wiederholte Male · zum wiederholten Male  ●  Und täglich grüßt das Murmeltier.  Spruch · immer wieder  Hauptform · (es ist) immer wieder das Gleiche  ugs. · aber und abermals  geh., veraltet · am laufenden Meter  ugs. · dauernd  ugs. · ein(s) ums andere Mal  ugs. · ewig  ugs. · immer und ewig  ugs. · immer wieder das gleiche Spiel  ugs.
  • bis zum Überdruss · im Übermaß · mehr als genug · mehr als gut tun würde · mehr als gut wäre · über... · übergenug · überreichlich  ●  ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren (wieder) herauskommt  ugs. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.
  • ausgedehnt · enervierend (langsam) · ganz allmählich · geraume Zeit dauernd · langatmig · lange Zeit dauernd · lange dauernd · langwierig · mühsam · nervtötend · quälend · schleppend · umständlich · viel Zeit kostend · weitläufig · zeitraubend  ●  harzig  schweiz.
  • (gar) nicht wieder aufhören (zu) · endlos weiter... · kein Ende finden · unaufhörlich weiter...
  • an kein Ende kommen · kein Land sehen · so schnell nicht fertig werden

Typische Verbindungen zu ›Dauer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dauer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dauer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur für sie, die Bewohner, fiel nichts von Dauer ab. [Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR – ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 201]
Niemand hält es auf die Dauer allein aus, dafür sind wir nicht gemacht. [Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 249]
Aber auch diese zweite Phase war nur von kurzer Dauer. [Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 78]
Dann können sie Dauer erfahren und die richtige Pflege bekommen. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 2]
Also habe ich gegen mein Naturell gearbeitet, und das geht auf Dauer nicht gut. [Der Spiegel, 06.11.2000]
Zitationshilfe
„Dauer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dauer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Daube
Dau
Datura
Datumstempel
Datumsstempel
Dauerackerland
Dauerarbeitslose
Dauerarbeitslosigkeit
Daueraufgabe
Dauerauftrag