Dauer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dauer · Nominativ Plural: Dauern
Aussprache
WorttrennungDau-er (computergeneriert)
Grundformdauern1
Wortbildung mit ›Dauer‹ als Erstglied: ↗dauerhaft  ·  mit ›Dauer‹ als Letztglied: ↗Amtsdauer · ↗Arbeitsdauer · ↗Aufenthaltsdauer · ↗Ausbildungsdauer · ↗Ausdauer · ↗Bearbeitungsdauer · ↗Behandlungsdauer · ↗Belichtungsdauer · ↗Beschäftigungsdauer · ↗Betriebsdauer · ↗Bezugsdauer · ↗Brenndauer · ↗Brutdauer · ↗Erdendauer · ↗Fortdauer · ↗Gesamtdauer · ↗Gültigkeitsdauer · ↗Haltbarkeitsdauer · ↗Höchstdauer · ↗Jahresdauer · ↗Krankheitsdauer · ↗Kriegsdauer · ↗Lebensdauer · ↗Maximaldauer · ↗Mindestdauer · ↗Monatsdauer · ↗Nutzungsdauer · ↗Prozessdauer · ↗Sitzungsdauer · ↗Spieldauer · ↗Sprechdauer · ↗Strafdauer · ↗Studiendauer · ↗Tondauer · ↗Unterrichtsdauer · ↗Urlaubsdauer · ↗Verfahrensdauer · ↗Versuchsdauer · ↗Vertragsdauer · ↗Wirkungsdauer · ↗Zeitdauer
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das begrenzte Fortbestehen in einem Zustand
Beispiele:
die Dauer des Verhältnisses, der Verbindung, ihrer Gefühle, seiner Abwesenheit war mir unbekannt
eine ungewisse, kurze, lange Dauer
während der (ganzen) Dauer des Konzertes, der Fahrt, Reise
etw. ist von langer, kurzer Dauer
etw. dauert lange, kurze Zeit
Beispiele:
diese Ehe, ihre Freundschaft war nicht von langer Dauer
ihr Glück war nur von kurzer Dauer
für die Dauer vonfür die Zeitspanne von
Beispiele:
für die Dauer von zwei Monaten wurde er freigestellt, beurlaubt
der Ausweis gilt für die Dauer von fünf Jahren
für die Dauer von fünf Minuten schloss er die Augen
2.
das unbegrenzte Fortbestehen in einem Zustand, das Nichtenden
Beispiele:
etw. hat Dauer
er wollte sich für die Dauer sichern
Aber dieses Glück ist zu vollkommen, um Dauer zu haben [St. ZweigBalzac203]
daß sie ihrem Zusammentreffen Dauer geben und ein gemeinsames Leben aufnehmen wollten [MusilMann762]
von Dauer seinfortbestehen
Beispiele:
diese alte Jugendfreundschaft war von Dauer
ihr Glück war nicht von Dauer
auf die Dauerfür lange Zeit
Beispiele:
sie vertrugen sich nicht auf die Dauer
auf die Dauer befriedigt diese Art Zerstreuung nicht
etw. ist auf die Dauer nicht zu ertragen
du kannst die Tatsachen auf die Dauer nicht vor ihr verheimlichen
es geht auf die Dauer nicht, dass ...
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dauern1 · Dauer · dauerhaft · dauernd
dauern1 Vb. ‘währen, fortbestehen’. Mnd. mnl. dūren ‘dauern, währen, ausdauernd sein, sich erstrecken’, mhd. tūren, dūren ‘dauern, Bestand haben, aushalten, standhalten’ sind aus lat. dūrāre ‘ausdauern, aushalten, fortdauern, Bestand haben’ (eigentlich ‘hart werden’, zu lat. dūrus ‘hart’) entlehnt. Das zunächst im Mnd. und Mnl. verbreitete Verb dringt im 12. Jh. ins Hd. ein und setzt sich hier in Konkurrenz mit mhd. wern (s. ↗währen) allmählich durch; allgemein gebräuchlich erst im 18. Jh. Die Bedeutung ‘(eine bestimmte Zeit) währen’, die schon mhd. auftritt, dominiert seit etwa 1700. Dauer f. ‘zeitliche Erstreckung, Haltbarkeit, Dauerhaftigkeit’, mhd. dūr ‘zeitlicher Verlauf’ (auch ‘Ausdauer’?), Ableitung vom Verb. Im Mhd. nur vereinzelt auftretend, erscheint das Wort im Nhd. erst wieder in der 2. Hälfte des 17. Jhs., zunächst in der Bedeutung ‘Dauerhaftigkeit’, dann als Bezeichnung für den Zeitbegriff (Anfang 18. Jh.), bis zur Mitte des 18. Jhs. auch in der Form Daure. dauerhaft Adj. ‘fest, haltbar’ (16. Jh.), ‘lang andauernd’ (17. Jh.). dauernd Part.adj. ‘ständig, Bestand habend’ (1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(zeitlicher) Abstand · ↗(zeitliches) Intervall · Dauer · ↗Frist · ↗Periode · ↗Phase · ↗Spanne · ↗Weile · ↗Zeit · ↗Zeitabschnitt · ↗Zeitabstand · ↗Zeitdauer · ↗Zeitdifferenz · ↗Zeitintervall · ↗Zeitlang · ↗Zeitrahmen · ↗Zeitraum  ●  ↗Zeitspanne  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Dauer... · ↗andauernd · ↗anhaltend · ↗bleibend · dauer... · ↗dauerhaft · ↗langwierig  ●  ↗chronisch  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Dauer... · ↗andauernd · ↗dauernd · ↗immerfort · ↗pausenlos · ↗permanent · ↗ständig  ●  ↗ewig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtszeit Arbeitslosigkeit Aufenthalt Betriebszugehörigkeit Intensität Legislaturperiode Mietverhältnis Umfang Verfahren Wehrdienst abhängen anlegen aushalten begrenzen begrenzt durchhalten durchschnittlich entziehen ertragen gesamt gutgehen kurz lang sichern unbegrenzt unbestimmt verkürzen verlängern zunehmend überleben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dauer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er schlug unter anderem vor, die Dauer auf sechs Monate zu begrenzen.
Die Zeit, 04.12.2013 (online)
Nur für sie, die Bewohner, fiel nichts von Dauer ab.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 201
Für letztere gelten die Bestimmungen jedoch nur für eine Dauer von 5 Jahren.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]
Aber auch diese zweite Phase war nur von kurzer Dauer.
Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 78
Es war also noch mal gut abgelaufen - aber auf die Dauer?
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 875
Zitationshilfe
„Dauer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dauer>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
daubieren
Daube
Dau
Datura
Datumstempel
Dauerackerland
Dauerarbeitslose
Dauerarbeitslosigkeit
Daueraufgabe
Dauerauftrag