Dauerbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dauerbetrieb(e)s
WorttrennungDau-er-be-trieb (computergeneriert)
Wortzerlegungdauern1Betrieb

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlage Genehmigung auslegen durchhalten eignen schalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dauerbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Möglicherweise wird dann nur noch einer der beiden Brunnen im Dauerbetrieb eingesetzt sein.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2001
Selbstverständlich lässt sich die Funktion mit einem Schalter ausstellen oder auf Dauerbetrieb einstellen.
Der Tagesspiegel, 04.01.2001
Dabei geht es mir nicht unbedingt um maximale Geschwindigkeit, sondern mehr um zuverlässigen Dauerbetrieb.
C't, 1991, Nr. 2
Aus technologischen Gründen lassen luftgekühlte Motoren im praktischen Dauerbetrieb auch keine höchste Kolbengeschwindigkeit zu.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 18
Nach dreijährigen Versuchen hat das Bundesverkehrsministerium den Lotsenversetzdienst per Helikopter als Dauerbetrieb für alle Schiffe installiert, die in die Elbe, Weser oder Jade einlaufen wollen.
o. A. [k.]: Lotsenversetzdienst. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1979]
Zitationshilfe
„Dauerbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dauerbetrieb>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dauerbeschäftigung
Dauerbelastung
dauerbelasten
Dauerbeatmung
Dauerbad
Dauerbrandofen
Dauerbrenner
Dauerehe
Dauerei
Dauereinrichtung