Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dauerkonflikt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dauerkonflikt(e)s · Nominativ Plural: Dauerkonflikte
Worttrennung Dau-er-kon-flikt
Wortzerlegung dauern1 Konflikt

Typische Verbindungen zu ›Dauerkonflikt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dauerkonflikt‹.

blutig israelisch-palästinensisch lösen nahöstlich programmieren zuspitzen

Verwendungsbeispiele für ›Dauerkonflikt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht, dass es nichts zu berichten gäbe, aber keiner der Dauerkonflikte liefert dramatische Bilder. [Die Zeit, 01.07.2002, Nr. 26]
Er resignierte vor den Dauerkonflikten, in denen sich die Länder der arabischen Welt zerrieben. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.2000]
Der Dauerkonflikt warf stets seinen Schatten auf die innenpolitische Entwicklung. [Süddeutsche Zeitung, 14.10.1999]
Er befand sich in einem inneren Dauerkonflikt mit der Schule. [Süddeutsche Zeitung, 22.04.1999]
Doch nun werden die Täter mehr und mehr ungnädig angesichts dieses heillosen Dauerkonflikts ihrer Opfer. [Die Zeit, 26.10.2006, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Dauerkonflikt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dauerkonflikt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dauerkarte
Dauerheim
Dauerheilung
Dauerhaftigkeit
Dauergewebe
Dauerkrampf
Dauerkrause
Dauerkrise
Dauerkritik
Dauerkunde