Decke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Decke · Nominativ Plural: Decken
Aussprache
WorttrennungDe-cke
Wortbildung mit ›Decke‹ als Erstglied: ↗Deckenbalken · ↗Deckenbeleuchtung · ↗Deckenbemalung · ↗Deckenfresko · ↗Deckengebälk · ↗Deckengemälde · ↗Deckengestaltung · ↗Deckengewölbe · ↗Deckenheizung · ↗Deckenkassette · ↗Deckenkonstruktion · ↗Deckenlampe · ↗Deckenleuchte · ↗Deckenmalerei · ↗Deckenpaneel · ↗Deckenputz · ↗Deckenschalung · ↗Deckenstrahlungsheizung · ↗Deckenträger · ↗Deckenverkleidung · ↗deckenhoch
 ·  mit ›Decke‹ als Letztglied: ↗Altardecke · ↗Balkendecke · ↗Bastdecke · ↗Bauchdecke · ↗Betondecke · ↗Bettdecke · ↗Bodendecke · ↗Buchdecke · ↗Bärendecke · ↗Damastdecke · ↗Daunendecke · ↗Eigenkapitaldecke · ↗Einbanddecke · ↗Eisdecke · ↗Federdecke · ↗Felldecke · ↗Feuerlöschdecke · ↗Filetdecke · ↗Filzdecke · ↗Flickendecke · ↗Flügeldecke · ↗Friesdecke · ↗Geschossdecke · ↗Gipsdecke · ↗Glasdecke · ↗Grasdecke · ↗Himmeldecke · ↗Himmelsdecke · ↗Hirschdecke · ↗Holzdecke · ↗Häkeldecke · ↗Igelitdecke · ↗Kaffeedecke · ↗Kamelhaardecke · ↗Kapitaldecke · ↗Lavadecke · ↗Lehmdecke · ↗Lössdecke · ↗Lößdecke · ↗Marmordecke · ↗Massivdecke · ↗Moosdecke · ↗Nebeldecke · ↗Oberdecke · ↗Pelzdecke · ↗Pferdedecke · ↗Pflanzendecke · ↗Plüschdecke · ↗Prunkdecke · ↗Rabitzdecke · ↗Rasendecke · ↗Reisedecke · ↗Reitdecke · ↗Ripsdecke · ↗Saaldecke · ↗Samtdecke · ↗Satteldecke · ↗Schlafdecke · ↗Schneedecke · ↗Schädeldecke · ↗Spitzendecke · ↗Staubdecke · ↗Steppdecke · ↗Straßendecke · ↗Strohdecke · ↗Stubendecke · ↗Stuckdecke · ↗Tagesdecke · ↗Teerdecke · ↗Tigerdecke · ↗Tischdecke · ↗Tuchdecke · ↗Tülldecke · ↗Wachstuchdecke · ↗Wattedecke · ↗Wolkendecke · ↗Wolldecke · ↗Zimmerdecke · ↗Zudecke · ↗Zwischendecke
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw., das dazu dient, jmdn. oder eine Sache zu bedecken
a)
Bedeckung aus biegsamem Material
Beispiele:
eine Decke aus Wolle, Seide, Wachstuch
eine wollene, gestickte, dünne, dicke, warme, weiche, gewürfelte, karierte, durchbrochene Decke
eine Decke ausbreiten, einziehen, zurückschlagen, zusammenlegen, zusammenrollen
eine Decke frisch auflegen
eine Decke liegt auf dem Tisch
eine Decke über jmdn. breiten
sich in eine Decke wickeln, einhüllen
unter die Decke schlüpfen, kriechen
sich unter der Decke verstecken
sich [Dativ] die Decke bis an die Ohren, Nase, das Kinn ziehen
bildlich
Beispiele:
der Winter hat eine Decke von Schnee über die Erde gebreitet
die Vegetation bildet eine zusammenhängende Decke
gehoben unter der Decke (= dem Schutz) der Nacht
man muss sich nach der Decke strecken (= mit wenig auszukommen suchen)
mit jmdm. unter einer Decke stecken (= mit jmdm. gemeinsame Sache machen)
gehoben Ich fürchte mich fast, die Decke, die über so viel kaum vergessenem und begrabenem Unheil liegt, wieder aufzuritzen [RaabeSperlingsgasseI 1,106]
b)
Sonderbedeutungen   äußerster Teil der Bereifung
Beispiel:
zur Bereifung gehören die Decke, der Schlauch mit dem Ventil und das Felgenband
Einband
Beispiel:
die Decke (des Buches) besteht aus den zwei Deckeln und dem Rücken
Jägersprache vom Hochwild   Fell
Beispiele:
dem Reh die Decke abziehen
[um den] für die Zucht unbrauchbaren Bullen mit weidgerechtem Schuß auf die Decke zu legen (= zu erlegen) [SchomburgkAfrika201]
2.
oberer Abschluss eines Raumes
Beispiele:
eine gewölbte, niedrige, hohe, massive Decke
an die Decke starren
die Augen zur Decke heben
zur Decke emporblicken
die Säulen tragen die Decke
die Lampe hängt von der Decke herab
mit einem Stock kann ich bis an die Decke reichen
sich durch die Decke bedrückt fühlen
bildlich
Beispiele:
umgangssprachlich vor Freude bis an die Decke springen (= sich sehr freuen)
oben war die blauseidene Decke des Himmels so durchsichtig, daß ... [HeineHarzreise3,34]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

decken · gedackt · Decke · Deckel · Gedeck · Abdecker · Abdeckerei
decken Vb. ‘auf etw. legen, über etw. breiten, schützen, verbergen’, in der Kaufmannssprache ‘finanziell aufkommen, absichern’, ahd. thecken (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. decken, nl. dekken, afries. thekka, aengl. þeccan ‘decken’, engl. to thatch ‘mit Stroh decken’, anord. þekja, schwed. täcka (germ. *þakjan) führen mit den unter ↗Dach (s. d.) genannten germ. und außergerm. Formen auf die Wurzel ie. *(s)teg- ‘decken’. Das alte Part. Prät. (mit Rückumlaut) mhd. gedact ‘gedeckt’ bewahrt der Orgelbau in nhd. gedackt Part.adj. ‘bedeckt, mit einem Deckel versehen’ (von Orgelpfeifen, zur Beeinflussung der Tonhöhe). Decke f. ‘gewebtes oder wollenes Tuch zum Aus-, Überbreiten, oberer Abschluß eines Raumes, Auflage, Belag’, ahd. theckī (8. Jh.), mhd. decke. Deckel m. ‘oberer Verschluß eines Gefäßes’, vom Verb abgeleitete Gerätebezeichnung mit el-Suffix (15. Jh.). Gedeck n. ‘Eß- und Trinkgerät für eine Person’ (18. Jh., für frz. couvert), ‘feste Speisenfolge’ (1. Hälfte 20. Jh.); vgl. ahd. githeckī ‘Dach, Schirm, Schutz’ (9. Jh.), mhd. gedecke ‘(Bett)decke’. Abdecker m. ‘wer Tierleichen verwertet’ (1. Hälfte 16. Jh.), zu frühnhd. abdecken ‘ein verendetes Tier aus der Decke (Fell) schlagen, ihm die Haut abziehen’, für älteres ↗Schinder (s. d.); Abdeckerei f. ‘Arbeitsstätte und Gewerbe des Abdeckers’ (1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Decke · ↗Tuch · ↗Überzug
Oberbegriffe
  • Textilien · ↗Textilware  ●  Wirkwaren  geh., veraltet
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Decke · ↗Hülle · ↗Hülse · ↗Lage · ↗Schale · ↗Schicht
Synonymgruppe
Decke · ↗Zimmerdecke  ●  ↗Plafond  österr.
Synonymgruppe
(behaarte) Haut · ↗Fell · ↗Pelz  ●  Decke  fachspr., Jägersprache
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Fahrradmantel · ↗Fahrradreifen  ●  Decke  fachspr., Jargon · ↗Mantel  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Fahrbahnbelag · Fahrbahndecke  ●  Decke  fachspr., Jargon · ↗Deckschicht  fachspr. · Wegedecke  fachspr.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bettdecke · Decke · ↗Federbett · ↗Oberbett · ↗Oberdecke · ↗Plumeau (frz.; regional) · ↗Tuchent · ↗Zudecke  ●  Plümo  regional · ↗Daunendecke  fachspr. · Plümont  ugs., bair.
Synonymgruppe
Buchdeckel · ↗Bucheinband  ●  ↗Einband  Hauptform · ↗Buchdecke  fachspr. · Decke  fachspr., Jargon · ↗Einbanddecke  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Boden Fußboden Kissen Kleidung Lebensmittel Matratze Medikament Nahrungsmittel Schlafsack Stuck Wand Zelt abgehängt baumeln dünn einstürzen gewölbt gläsern hangen herabhängen hängen hüllen niedrig stapeln starren stecken strecken tropfen warm wickeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Decke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und in diesem Jahr schoss das Buch sozusagen durch die Decke.
Die Zeit, 08.11.2012, Nr. 46
Man guckte nach oben, und da kam die ganze Decke schon runter.
Bild, 30.01.2006
Wenn sie Zeit haben, pissen sie auch an die Decke.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 28
Mit dem Kopf reichte er jetzt bis fast an die Decke.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 270
Still lag er da, die Hände auf der Decke, die Augen aufgetan wie in einem übermächtigen Staunen.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 212
Zitationshilfe
„Decke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Decke>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deckdienst
Deckblech
Deckblatt
Deckbett
Deckbalken
Deckel
Deckelbecher
Deckelglas
Deckelhalter
Deckelkanne