Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Deckenbalken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Deckenbalkens · Nominativ Plural: Deckenbalken
Aussprache 
Worttrennung De-cken-bal-ken
Wortzerlegung Decke Balken
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
schwere Deckenbalken
dieses alte Schloß mit seinen plumpen Deckenbalken [ C. F. Meyer4,221]

Thesaurus

Synonymgruppe
Deckenbalken · Deckenträger

Verwendungsbeispiele für ›Deckenbalken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo früher das "blaue Zimmer" war, ragen nur noch verkohlte Deckenbalken. [Die Welt, 08.03.2002]
Der niedrige, voll gestopfte Raum mit den wurmstichigen Deckenbalken wirkt wie ein Museum. [Süddeutsche Zeitung, 03.06.2002]
Zuerst betritt man den Salon, einen schlichten, niedrigen Raum mit Deckenbalken aus dunklem Holz und mintgrünen Wänden. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.2001]
Wenn er sich in einer Woche nicht gemeldet hat, werde ich ihn in seinem Loft an den Deckenbalken nageln. [Becker, Lars: Amigo, Berlin: Rotbuch 1991, S. 19]
In der Renaissance wurde der A. zu einem die Deckenbalken betonenden Knauf. [o. A.: Lexikon der Kunst – A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 174]
Zitationshilfe
„Deckenbalken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deckenbalken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deckelvase
Deckelung
Deckeluhr
Deckelpfeife
Deckelkrug
Deckenbeleuchtung
Deckenbemalung
Deckendekoration
Deckenfluter
Deckenfresko