Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deduktion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Deduktion · Nominativ Plural: Deduktionen
Aussprache  [dedʊkˈʦi̯oːn]
Worttrennung De-duk-ti-on
Wortbildung  mit ›Deduktion‹ als Grundform: deduktiv
Herkunft aus dēductiōlat ‘das Ab-, Fortführen’, dēductiōspätlat auch ‘Ableitung’ < dēdūcerelat ‘hinabführen, entfernen’
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Wissenschaftstheorie
a)
wissenschaftliche Methode, vom Allgemeinen auf einen Einzelfall zu schließen und daraus allgemeine Gesetzmäßigkeiten abzuleiten
weiterführende enzyklopädische Informationen: Deduktion, in: Vergleich der Schlußformen Abduktion, Induktion und Deduktion
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: logische Deduktion
in Koordination: Deduktion und Induktion
Beispiele:
[…] Mal telefoniert man im [Online-Detektivspiel] mit einem Rechtsmediziner, mal erhält man eine Sprachnachricht eines Zeugen oder eine Mail mit Bildern vom Tatort. Es empfiehlt sich, genau hinzuhören, aufmerksam zu lesen und die Hinweise zu notieren. Das hilft bei der Deduktion. Mit der Methode zog schon Sherlock Holmes seine Schlüsse aus seinen Erkenntnissen. [St. Galler Tagblatt, 05.10.2020]
Computerwissenschaftler setzen bei der Entwicklung von Programmen für Rechenmaschinen auf die Regeln der Deduktion, der Kunst der richtigen Schlussfolgerung. [Saarbrücker Zeitung, 14.11.2017]
Sherlock Holmes ist ein Systematiker des Denkens. Wenn er zu seinen Schlussfolgerungen, den berühmten »Deduktionen«, ansetzt, fügen sich winzigste Beobachtungspartikel zu schlüssigen Gesamtbildern. [Der Tagesspiegel, 25.05.2012]
Schülerinnen wie Schüler müssten fähig sein, mit logischen Deduktionen einen Sachverhalt zu analysieren, sei er nun sprachlicher oder mathematisch‑naturwissenschaftlicher Natur. [Neue Zürcher Zeitung, 23.09.2008]
Eine Variante der Deduktion besteht in folgendem Schema: Wenn die Wahrheit einer Aussage A die Wahrheit einer Aussage B einschließt und B falsch ist, dann ist auch A falsch. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik? München: Hanser 1994 [1991], S. 250]
b)
zweite Phase eines Erkenntnisprozesses, bei dem durch eine zuvor aufgestellte Hypothese Vorhersagen getroffen werden
Der Begriff der Deduktion wurde insbesondere von dem US-amerikanischen Philosophen Charles Sanders Peirce in die Wissenschaftstheorie neu eingeführt und erweitert. Dabei stellt die Abduktion den ersten Teil einer logischen Argumentation dar, die der Hypothesenfindung dient. Die darauffolgende Deduktion liefert weitere Vorhersagen für die zuvor aufgestellte Hypothese. Schließlich werden diese Vorannahmen durch die Induktion, durch die Prüfung an Fakten bzw. Beobachtungsdaten, entweder verifiziert oder widerlegt.
Beispiele:
Logiker Charles Sanders Peirce führte diesen Begriff [Abduktion] um 1900 ein, er suchte nach einer Methodik die belegbar Erkenntnis erweitert. Zuerst wird eine Hypothese aufgestellt, dann Deduktion, daraufhin Induktion […]. [Wilde Kerle, weiches Wasser, 12.05.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Freuds Methode ähnelt jener von Sherlock Holmes, die Umberto Eco als »Abduktion« bezeichnete, einen Ausdruck, der von Charles S. Peirce […] stammt […]. Die Abduktion ist die Bildung einer erklärenden Hypothese, der dann die Deduktion folgt. [Conan Doyle und Sherlock Holmes, 25.08.2011, aufgerufen am 01.09.2020]
Mit Charles Sanders Peirce kann man das Verfahren des Erzählers Abduktion nennen. Wo die Deduktion beweist, daß etwas der Fall sein muß, und die Induktion zeigt, daß etwas der Fall ist, vermutet die Abduktion, daß etwas der Fall sein mag. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.03.1999]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

deduzieren · Deduktion · deduktiv
deduzieren Vb. ‘das Besondere aus dem Allgemeinen ableiten, folgern’ (Anfang 17. Jh.), ‘einen Tatbestand ausführlich darlegen’ (Anfang 16. Jh.), aus lat. dēdūcere ‘herab-, hinabführen, -ziehen’, auch ‘(den Ursprung von etw.) ab-, herleiten’; vgl. lat. dūcere (ductum) ‘ziehen, schleppen, führen’. Deduktion f. ‘das Ableiten des Besonderen aus dem Allgemeinen’ (Anfang 18. Jh.), ‘das Darlegen, Ausführen eines Tatbestandes’ (Mitte 16. Jh.), lat. dēductio (Genitiv dēductiōnis) ‘das Ab-, Fortführen’, spätlat. ‘Ableitung’. deduktiv Adj. ‘das Besondere aus dem Allgemeinen ableitend, folgernd’ (Mitte 19. Jh.), unter Einfluß von gleichbed. frz. déductif aus lat. dēductīvus ‘abgeleitet’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ableitung · Deduktion · Herleitung · deduktive Methode · deduktiver Schluss
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Deduktion‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deduktion‹.

Zitationshilfe
„Deduktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deduktion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dedikationstitel
Dedikationsexemplar
Dedikationsbild
Dedikation
Dederonunterrock
Deep Fake
Deep Web
Deepfake
Deepweb
Deern