Deern

Duden GWDS, 1999

Bedeutung

norddeutsch Mädchen

Thesaurus

Synonymgruppe
(junges) Ding · ↗Mädchen · junge Dame  ●  Deern  norddeutsch · ↗Dirn(e)  veraltet, regional · ↗Fräulein  veraltet · ↗Maid  veraltet, poetisch · junge Frau  Hauptform · ↗Girl  ugs. · ↗Mädel  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • (eine) Lolita · ↗Kindfrau · ↗Unschuldsengel  ●  süßes Früchtchen  fig. · Nymphchen  geh. · ↗Nymphe  geh., bildungssprachlich
Assoziationen
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • junge Dame · unverheiratete Frau  ●  ↗Demoiselle  veraltet, franz. · ↗Fräulein  veraltet · ↗Mademoiselle  franz.
  • Mädchengymnasium  ●  ↗Lyzeum  regional
  • Teen · ↗Teenager (weibl.) · ↗Teenie  ●  ↗Backfisch  veraltet · ↗Jugendliche  Hauptform, weibl. · junges Ding  weibl. · ↗Kid  ugs., engl.
  • (die) Jugend · junge Leute · junge Menschen · junges Volk · nachwachsende Generationen  ●  (die) Jungschen  ugs., regional · junges Gemüse  ugs., scherzhaft-ironisch, fig.
Synonymgruppe
(eine) Kleine · ↗Kindchen (Anrede) · Kleines (Anrede) · kleines Mädchen  ●  ↗Mädchen (Kind)  Hauptform · ↗Schickse  veraltend, regional · Deern  ugs., norddeutsch · ↗Gör(e)  ugs., regional · ↗Mad(e)l  ugs., süddt. · Maderl  ugs., süddt. · ↗Mädel  ugs., süddt. · ↗Mäderl  ugs., süddt. · Mädle  ugs., schwäbisch
Oberbegriffe
  • Abkömmling · Heranwachsender · ↗Nachfahre · ↗Nachkomme · ↗Nachwuchs · ↗Sprössling  ●  (die) lieben Kleinen (u.a. mediensprachlich)  Plural · ↗Kind  Hauptform · ↗Blag  ugs., ruhrdt. · Gschropp  ugs., bair. · ↗Gör  ugs., berlinerisch · ↗Kid  ugs. · Kiddie  ugs. · Kleiner  ugs. · Kniebeißer  ugs. · ↗Knirps  ugs. · Panz  ugs., kölsch · ↗Spross  ugs. · ↗Zögling  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Hamburger berühmt doll drall fesch fix hübsch lütt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer ist die dolle Deern, die nicht so gut Eier ausblasen kann?
Bild, 12.04.2006
Unsere Deerns wurden dazu eingeladen, und dann wurde gewalzt, daß die Röcke flogen und die Dielen krachten.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Sieh mal, wie so Deerns nun mal sind, nicht wahr?
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 206
Die Stücke handeln keineswegs nur von Bauerntrampeln und plietschen Deerns.
Die Zeit, 10.05.1991, Nr. 20
Da wird es Zeit für die Hamburger Deern, ihr "Vorläufiges Endergebnis" - so der Titel ihres Programms im BKA Theater - zu präsentieren.
Die Welt, 08.06.2000
Zitationshilfe
„Deern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deern>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deduzieren
deduktiv
Deduktion
dedizieren
deditieren
Deesis
Deeskalation
deeskalieren
Deetz
DEFA