Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dekanin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dekanin · Nominativ Plural: Dekaninnen
Worttrennung De-ka-nin
Wortzerlegung Dekan -in1

Thesaurus

Synonymgruppe
Dekan  männl. · Dekanin  weibl. · Fakultätsvorsteher  männl. · Fakultätsvorsteherin  weibl. · Spektabilität  akademisch, Anredeform, formell

Typische Verbindungen zu ›Dekanin‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dekanin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dekanin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das große Zimmer der Dekanin liegt im ersten Stock, gegenüber der Oper. [Die Zeit, 08.03.1991, Nr. 11]
Es wird aber mindestens noch fünf Jahre dauern ", erklärte die Dekanin. [Süddeutsche Zeitung, 25.07.2000]
Noch im November 1989 trat sie von sich aus als Dekanin zurück. [Die Zeit, 20.01.1992, Nr. 03]
Dies würde die Berufung von mindestens 14 weiteren Dekaninnen bedeuten, hieß es. [Süddeutsche Zeitung, 14.10.1999]
Dekanin Fehr geht davon aus, dass die potenziellen Leistungskursschüler aus mehreren Schulen zusammengefasst werden könnten. [Der Tagesspiegel, 27.02.2004]
Zitationshilfe
„Dekanin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dekanin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dekanei
Dekanat
Dekan
Dekameter
Dekalog
Dekanter
Dekapitation
Dekapsulation
Dekarbonisierung
Dekasyllabus