Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Denkfreiheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Denkfreiheit · Nominativ Plural: Denkfreiheiten
Aussprache 
Worttrennung Denk-frei-heit
Wortzerlegung denken Freiheit

Typische Verbindungen zu ›Denkfreiheit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Denkfreiheit‹.

Zurückforderung

Verwendungsbeispiele für ›Denkfreiheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war aber beste Politik von mir, die Denkfreiheit des Blocks zu betonen. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1946. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1946], S. 227]
Die Denkfreiheit, die das Geld stiftet, macht vor diesen Verbindungen nicht Halt. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 16]
Natürlich kann man nach der Aufklärung nicht mehr auf die Denkfreiheit und auf die Forschungsfreiheit verzichten. [Die Zeit, 25.01.1971, Nr. 04]
Es ist das tragische Moment der letzten Jahrhunderte, daß die Kirche in ihrer Stellung zur Denkfreiheit versagt und so den modernen Menschen allein gelassen hat. [Die Zeit, 02.02.1953, Nr. 05]
Irgendjemand in der Partei musste doch die Defizite der letzten Amtsjahre im Gedächtnis behalten und wenigstens insofern auf die Denkfreiheiten der Opposition gewartet haben. [Die Welt, 02.03.2000]
Zitationshilfe
„Denkfreiheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Denkfreiheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Denkform
Denkfigur
Denkfehler
Denkfaulheit
Denkfalte
Denkfähigkeit
Denkgesetz
Denkgewohnheit
Denkhaltung
Denkhilfe