Denkgesetz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Denkgesetzes · Nominativ Plural: Denkgesetze
Aussprache
WorttrennungDenk-ge-setz (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwendung Naturgesetz logisch ober

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Denkgesetz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So bezeichnen also die Denkgesetze keine apriorischen Bedingungen für unser Denken.
Dilthey, Wilhelm: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 873
Wer normale Denkgesetze gelten lassen will, muß sie für eine der Zarentöchter halten.
Die Zeit, 10.04.1958, Nr. 15
Bei ihrer Bewertung sind aber besondere "Denkgesetze" zu beachten, sagt Bundesrichter Armin Nack.
o. A.: Wenn 99,9 Prozent nicht reichen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Die obersten Denkgesetze sind der Satz des Widerspruches und der Satz des Grundes.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 12732
Die Umstellung des Satzes »verändert den Sinn« und »verstößt gegen Denkgesetze«, schimpfen die Anwälte in der Verfassungsbeschwerde.
konkret, 1989
Zitationshilfe
„Denkgesetz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Denkgesetz>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Denkfreiheit
Denkform
Denkfigur
Denkfehler
Denkfaulheit
Denkgewohnheit
Denkhaltung
Denkhilfe
Denkimpuls
Denkinhalt