Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Denkkraft, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Denk-kraft
Wortzerlegung denken Kraft
eWDG

Bedeutung

Vermögen zu denken
Beispiel:
Starke Denkkraft, eine faszinierende rednerische Begabung zeichneten sie aus [ WintersteinLeben2,264]

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufwand an Geisteskraft · Denkkraft · Verstandeskraft  ●  geistige Anstrengung  Hauptform · Gehirnschmalz  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Denkkraft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Denkkraft‹.

Functionen

Verwendungsbeispiele für ›Denkkraft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Denkkraft der Deutschen sei zwar enorm, aber sie verliere sich allzuoft im Nebel, fügte sie hinzu. [Der Spiegel, 26.04.1982]
Der „Erregung der Denkkraft“ allerdings steht die Architektur des Hauses im Wege. [Die Zeit, 16.11.1990, Nr. 47]
Schon ihr theoretisches Verstehen setzt eine hohe Denkkraft und viel kühne Phantasie voraus. [Welt und Wissen, 1932, Nr. 2, Bd. 21]
Nicht der zynische Gestank der Zirkulation reizt seine Denkkraft, sondern der der Produktionsweise selbst. [Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 2, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 955]
Jemand hat eine Anzeige mitgebracht für ein Kaugummi, das die Denkkraft erhöhen soll. [Die Zeit, 18.11.1999, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Denkkraft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Denkkraft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Denkkategorie
Denkinhalt
Denkimpuls
Denkhilfe
Denkhaltung
Denkleistung
Denkmal
Denkmalamt
Denkmalbehörde
Denkmalkunde