Deportation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Deportation · Nominativ Plural: Deportationen
Aussprache
WorttrennungDe-por-ta-ti-on
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Deportation‹ als Erstglied: ↗Deportationslager  ·  mit ›Deportation‹ als Letztglied: ↗Massendeportation
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutung

Zwangsverschickung, Verschleppung, Verbannung von Verbrechern, unbequemen politischen Gegnern oder ganzen Volksgruppen
Beispiele:
Am Freitag hatten KZ-Überlebende und Vertreter jüdischer Organisationen der letzten Deportationen deutscher Juden vor 55 Jahren gedacht. [die tageszeitung, 03.03.1998]
In den USA haben viele Asylbewerber Angst vor einer Deportation unter der Regierung Trump. [Neue Zürcher Zeitung, 03.03.2017]
Von Oktober 1944 bis zum Kriegsende im Februar 1945 hat er über dreissig jüdische Kinder in seiner Villa in Buda versteckt, verpflegt und vor der Deportation bewahrt. [Neue Zürcher Zeitung, 29.11.2003]
Ehlers ist, wie zahlreiche Originaldokumente beweisen, für die Deportation von 25000 belgischen Juden in die Vernichtungslager des Naziregimes verantwortlich. [Berliner Zeitung, 14.02.1976]
Wer […] unter schwierigen Umständen so oft für Frankreich eingetreten ist, nimmt sich das Recht, zu sagen, daß Frankreich mit einem wirklichen Kulturmakel behaftet ist: mit der Deportation seiner Sträflinge in eine tropische Kolonie. [Tucholsky, Kurt: Ein Schädling der Kriminalistik. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928]]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die massenhafte, drohende, Deportation
als Dativobjekt: der Deportation entgehen, entkommen
als Akkusativobjekt: die Deportation anordnen, organisieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmd. vor der Deportation bewahren
mit Genitivattribut: die Deportation der Juden, der Armenier
in Koordination: Ermordung, Vertreibung, Verhaftung, Vernichtung, Deportation
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Deportation in Konzentrationslager, Vernichtungslager
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Deportation · deportieren
Deportation f. ‘Zwangsverschickung, Verbannung’, Entlehnung (Anfang 16. Jh.) aus gleichbed. lat. dēportātio (Genitiv dēportātiōnis), Verbalsubstantiv zu lat. dēportāre ‘wegbringen, (an einen entlegenen Ort) verbannen’, zu lat. portāre ‘tragen’ und s. ↗de-. deportieren Vb. ‘zwangsweise wegbringen, verbannen’, Mitte des 17. Jhs. aus lat. dēportāre (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Unterbegriffe
  • Dorfsystematisierungsprogramm · Dorfzerstörungsprogramm · Programm zur Systematisierung der Dörfer
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armenier Ausrottung Entrechtung Ermordung Erschießung Ghetto Ghettoisierung Internierung Jude KZ Konzentrationslager Massaker Massenhinrichtung Massenmord Sammelstelle Sklavenarbeit Todeslager Tschetschene Verhaftung Vernichtung Vernichtungslager Versklavung Vertreibung Zwangsarbeit Zwangsumsiedlung angeordnet drohend entgehen stalinsch zusammentreiben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deportation‹.

Zitationshilfe
„Deportation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deportation>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deport
Deponierung
deponieren
Deponiegas
Deponie
Deportationslager
deportieren
Deportierte
Depositar
Depositen