Deportierte, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Deportierten · Nominativ Plural: Deportierte(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Deportierten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Deportierte.
WorttrennungDe-por-tier-te
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

jmd., der deportiert worden ist;
jmd., der in die Verbannung (1) geschickt worden ist Quelle: DWDS, 2019
Beispiele:
NS-Opfer Plywasky wurde als Kind im August 1944 nach Auschwitz deportiert, wo seine Mutter in den Gaskammern ermordet wurde und sein Vater ebenfalls starb. Im Spätsommer 1944[…] kamen 14 Transporte aus ganz Europa an, aus Österreich und Griechenland, aus Frankreich und den Niederlanden. Unter den Deportierten waren auch die Tagebuch-Autorin Anne Frank und ihre Familie. [Süddeutsche Zeitung, 13.09.2017]
Die Tataren, eine seit Jahrhunderten auf der Krim ansässige Völkerschaft, waren unter Stalin im Mai 1944 binnen drei Tagen aus ihrer Heimat deportiert und in die asiatische Steppe verfrachtet worden. Fast die Hälfte der 200.000 Deportierten starb noch in den Viehwaggons, in die sie getrieben und über das Land gefahren wurden, oder in den ersten Wochen in der ihnen zugewiesenen Fremde. [Der Standard, 25.07.2014]
Meine späteren Eltern wurden, beide noch minderjährig, 1941 beziehungsweise 1949 mit ihren Eltern nach Sibirien deportiert. Von sechs Deportierten in meiner Familie sind drei in der Verbannung oder im Lager gestorben. [Die Welt, 28.04.2004]
Jerusalem ließ seine Bereitschaft erkennen, zunächst 100 der Deportierten die Rückkehr in das Westjordanland zu gestatten und zugleich die Dauer der Verbannung für die übrigen Ausgewiesenen zu verkürzen. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1993, Bd. 63.]
[…] die »arbeitsfähigen« Deutschen aus Siebenbürgen und dem Banat wurden als Mitschuldige an Hitlers Zerstörung im Januar 1945 für fünf Jahre zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportiert. In den Lagern im Ural sind an Hunger und Kälte viele Deportierte gestorben. [Der Spiegel, 17.09.1990]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: jüdische Deportierte; ehemalige Deportierte
in Koordination: Deportierte, Flüchtlinge und Kriegsgefangene
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Deportierten kehren zurück
als Genitivattribut: die Zahl der Deportierten [ist unbekannt]; das Schicksal der Deportierten [ist unklar]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzahl Eigentum Ermordete Flüchtling Flüchtlinge Gefangene Häftling Internierte Kriegsgefangene Lager Ministerium Nachkomme Rückführung Rückkehr Schicksal Süden Tochter Verband Versorgung Vertriebene Widerstandskämpfer ehemalig ermorden gestatten jüdisch zurückgekehrt zurückkehren zurückkommen überleben überlebend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deportierte‹.

Zitationshilfe
„Deportierte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deportierte>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deportieren
Deportationslager
Deportation
Deport
Deponierung
Depositar
Depositen
Depositenabteilung
Depositenbank
Depositenkasse