Desertation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Desertation · Nominativ Plural: Desertationen
Aussprache [dezɛʁtaˈʦi̯oːn]
Worttrennung De-ser-ta-ti-on
Wortzerlegung  desertieren -ation

letzte Änderung:

Thesaurus

Biologie, Geologie
Synonymgruppe
(fortschreitende) Wüstenbildung · Desertation · Desertifikation · Sahel-Syndrom · Verwüstung
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Desertation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ungewiß ist auch, ob sie das Militär spalten kann; es hat bereits zahlreiche Desertationen gegeben.
Die Zeit, 26.01.1981, Nr. 04
Bislang halten sich die Desertationen aber ohnehin noch in Grenzen.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.2003
Nach seiner Desertation befand er sich 1945/46 noch in amerikanischer Gefangenschaft.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - H. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 16897
In solchen Fällen war damals Desertation üblich, Rouanet floh in die Schweiz, ausgerechnet nach Neuchâtel, damals preußisch.
Der Tagesspiegel, 07.06.2000
Es gelang ihm, Oberst Henri Dufour, den früheren Kommandeur des ersten Fallschirmregiments der Fremdenlegion, zur Desertation und zum Übertritt zur OAS zu veranlassen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]
Zitationshilfe
„Desertation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Desertation>, abgerufen am 27.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Desensibilisierung
desensibilisieren
Desengagement
Descort
desavouieren
Deserteur
desertieren
Desertifikation
Desertion
desfalls