Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Desertation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Desertation · Nominativ Plural: Desertationen
Aussprache [dezɛʁtaˈʦi̯oːn]
Worttrennung De-ser-ta-ti-on
Wortzerlegung desertieren -ation

Thesaurus

Biologie, Geologie
Synonymgruppe
(fortschreitende) Wüstenbildung · Desertation · Desertifikation · Sahel-Syndrom · Verwüstung

Verwendungsbeispiele für ›Desertation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ungewiß ist auch, ob sie das Militär spalten kann; es hat bereits zahlreiche Desertationen gegeben. [Die Zeit, 26.01.1981, Nr. 04]
Bislang halten sich die Desertationen aber ohnehin noch in Grenzen. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.2003]
Die Armee zerrieb sich in erfolglosen Anti‑Guerilla‑Kampagnen, sie wurde durch nicht abreißende Säuberungen übermäßig geschwächt, demoralisiert und durch nicht endende Desertationen ausgehöhlt. [Die Zeit, 04.02.1980, Nr. 05]
Der Forderung nach Tilgung des Makels der Desertation muß mit allem Nachdruck widersprochen werden. [Die Zeit, 13.03.1995, Nr. 11]
Vor Holk Freytags Flutungs‑Idee stand die Desertation eines Regisseurs, die in dieser Situation wohl nicht nur von vielen Dresdnern als erbärmlich empfunden wird. [Süddeutsche Zeitung, 09.09.2002]
Zitationshilfe
„Desertation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Desertation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Desensibilisierung
Desengagement
Descort
Desaster
Desannexion
Deserteur
Desertifikation
Desertion
Desiderat
Desideratenbuch