Despot, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Despoten · Nominativ Plural: Despoten
Aussprache
WorttrennungDes-pot (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Despot‹ als Erstglied: ↗Despotismus · ↗despotisch  ·  mit ›Despot‹ als Grundform: ↗Despotie
eWDG, 1967

Bedeutung

Gewaltherrscher, Tyrann
Beispiele:
ein grausamer Despot
der Despot unterdrückt seine Untertanen
Die Sozialisten der Zeit ... haßten den Despoten [H. MannZeitalter502]
übertragen
Beispiele:
er spielte sich seiner Umgebung gegenüber als Despot auf
er war der Despot seiner Familie
ihm ging der Ruf voran, ein Despot zu sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Despot · despotisch · Despotismus · Despotie
Despot m. ‘Gewalt-, Willkürherrscher’. Griech. despótēs (δεσπότης) ‘Herr’ (im Gegensatz zum Sklaven), ‘unumschränkter Herrscher’ wird im byzantinischen Reich höfischer Titel. Er gilt ursprünglich nur für den Kaiser, geht später über auf Angehörige des Kaiserhauses und auf Herrscher, die ein Fürstentum an den Grenzen des Reiches ererben bzw. besitzen. In dieser Verwendung gelangt die Bezeichnung, vor allem als Titel bestimmter Balkanfürsten, in verschiedene Sprachen Südosteuropas und im 15. Jh. ins Deutsche. Griech. despótēs bedeutet ursprünglich ‘Hausherr’ wie das etymologisch übereinstimmende aind. dámpatiḥ. Das Vorderglied des-, ie. *dems- ist wahrscheinlich Genitiv eines Wortes für ‘Haus’, das mit Ablaut und jüngerer Stammbildung in griech. dómos (δόμος), lat. domus vorliegt; das Hinterglied ist umgebildet aus ie. *potis ‘Herr, Gemahl’, der Ausgangsform von gleichbed. aind. pátiḥ, griech. pósis (πόσις) ‘Gemahl’ sowie lat. potis Adj. ‘vermögend, mächtig’. Mitte des 18. Jhs. entwickelt sich die Bedeutung „Herrscher, der kein anderes Gesetz als das seiner Willkühr anerkennt“ (Campe), d. h. ‘Tyrann’, übertragen ‘herrischer Mensch’. despotisch Adj. ‘gewalttätig, willkürlich’ (2. Hälfte 17. Jh.); Despotismus m. (Mitte 18. Jh.) und Despotie f. ‘Gewalt-, Willkürherrschaft’ (Ende 18. Jh.).

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Absolutist · ↗Alleinherrscher · ↗Autokrat · Despot · ↗Diktator
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Politik
Synonymgruppe
Diktator · ↗Gewaltherrscher · ↗Tyrann · ↗Unterdrücker · uneingeschränkter Machthaber  ●  Despot  geh. · ↗Zwingherr  geh., historisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • (der) Führer · (der) böhmische Gefreite · Adolf Hitler  ●  (der) GröFaZ  ugs., ironisch · (der) größte Feldherr aller Zeiten  ugs., ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Autokrat Clan Diktator Entmachtung Massenmörder Schlage Sturz Tyrann Tyrannei afrikanisch alternd asiatisch aufgeklärt blutrünstig exzentrisch gefürchtet gestürzt gewissenlos grausam greis größenwahnsinnig irakisch korrupt libysch menschenverachtend orientalisch rücksichtslos stalinistisch verhaßt wohlwollend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Despot‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besonders Despoten möchten einerseits absolut sicher sein vor der gefährlichen Öffentlichkeit.
Süddeutsche Zeitung, 01.04.2003
Man kann Völker, beim besten Willen, nur vor kleinen Despoten schützen, nicht vor realen Mächten.
Die Welt, 08.10.1999
Allerdings erinnerte er in nichts mehr an diesen asiatischen Despoten.
Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 164
Das hat der attische Demos so eifrig und so erbarmungslos getan wie nur der launischste Despot.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 23894
Halten Sie eine stabile Friedenslösung in der Region mit dem Despoten für möglich?
Der Spiegel, 14.02.2000
Zitationshilfe
„Despot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Despot>, abgerufen am 20.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Desperation
desperat
Desperado
despektierlich
despektieren
Despotie
despotisch
Despotismus
Desquamation
dessen