Destruktion, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung De-struk-ti-on · Des-truk-ti-on · Dest-ruk-ti-on
Grundform destruktiv
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
bildungssprachlich Zerstörung
2.
Geologie Abtragung der Erdoberfläche durch Verwitterung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Destruktion · destruktiv
Destruktion f. ‘Zerstörung, Zersetzung, Auflösung’, Mitte des 16. Jhs. aus lat. dēstrūctio (Genitiv dēstrūctiōnis) ‘das Niederreißen’ entlehnt; zu lat. dēstrūctum, Part. Perf. von dēstruere ‘niederreißen, zerstören’ (vgl. lat. struere ‘aufschichten, aneinanderfügen, errichten’). destruktiv Adj. ‘zerstörend, zersetzend’ (Anfang 18. Jh.); vgl. frz. destructif und spätlat. dēstrūctīvus ‘zerstörend’, zu lat. dēstrūctum (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Annihilation · ↗Aufreibung · ↗Auslöschung · Destruktion · ↗Devastation · ↗Devastierung · ↗Vernichtung · ↗Verwüstung · ↗Zerstörung · ↗Zertrümmerung · Zunichtemachung  ●  ↗Demolition  geh., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Destruktion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Destruktion‹.

Verwendungsbeispiele für ›Destruktion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Statt sich produktiv nützlich zu machen, betreibt das ganze Volk eigentlich bloß Destruktion.
o. A.: EIN HERZERWÄRMENDES TODESURTEIL. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1982]
Die Regierung sei entschlossen, der Destruktion ein Ende zu machen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]
Theologie über den U. sind weitgehend durch eine fortschreitende Kritik und Destruktion der traditionellen Lehre gekennzeichnet.
Schlink, E.: Urstand. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 44392
Zwingt Aggression und Destruktion raus, zwingt heiteres Spiel und Kooperation rein!
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 36
Die Destruktion hat ebensowenig den negativen Sinn einer Abschüttelung der ontologischen Tradition.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 15
Zitationshilfe
„Destruktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Destruktion>, abgerufen am 21.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
destruieren
Destose
desto
Destitution
destituieren
Destruktionstrieb
destruktiv
Destruktivität
desultorisch
deswegen