Determinismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Determinismus · Nominativ Plural: Determinismen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungDe-ter-mi-nis-mus
HerkunftLatein
Wortzerlegungdeterminieren-ismus
Wortbildung mit ›Determinismus‹ als Grundform: ↗Determinist · ↗deterministisch
eWDG, 1967

Bedeutung

Philosophie Lehre vom gesetzmäßigen Zusammenhang und von der kausalen Bedingtheit alles Geschehens, einschließlich der menschlichen Willenshandlungen
Beispiel:
Schmach über uns […] die wir in selbstmörderischer Schadenfreude uns in den polypenhaften Determinismus vergafft haben [WerfelVeruntreuter Himmel9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

determinieren · Determination · Determinismus
determinieren Vb. ‘bestimmen, festlegen, begrenzen’, um 1500 aus gleichbed. lat. dētermināre entlehnt, vgl. lat. termināre ‘ab-, begrenzen, ermessen, bestimmen, beendigen’, zu lat. terminus ‘Grenzstein, Grenze, Ende, Schluß’. Determination f. ‘Festlegung, Begrenzung, Begriffsbestimmung’, um 1500 aus lat. dēterminātio (Genitiv dēterminātiōnis) ‘Abgrenzung, Grenze’, das von lat. dētermināre (s. oben) abgeleitet ist. Determinismus m. Lehre vom gesetzmäßigen Zusammenhang und von der kausalen Bedingtheit alles Geschehens, auch der menschlichen Willenshandlungen (Ende 18. Jh.), vom Verb determinieren abgeleitet.

Thesaurus

Synonymgruppe
Determinismus · ↗Vorbestimmung · ↗Vorherbestimmung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablehnung Alternative Freiheit Gegensatz Glaube Indeterminismus Kausalität Materialismus Physik Theorie Willensfreiheit aufheben biologisch genetisch geographisch historisch kulturell materialistisch mechanisch metaphysisch naturwissenschaftlich neuronal psychologisch streng technologisch verfallen vertreten ökonomisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Determinismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon seit längerem stemmt sich eine ganze Schar von Wissenschaftlern gegen diese Art des technologischen Determinismus.
C't, 2000, Nr. 9
Gegen einen solchen - weit verbreiteten - Determinismus führt er grundsätzliche informationstheoretische Bedenken an.
Die Zeit, 23.03.2000, Nr. 13
Zudem hatte man die marxistische Lehre zu einem ökonomischen Determinismus verharmlost.
Lutz, H.: Sozialdemokratie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 28761
Das Gesetz der Schichtendetermination spricht somit keinen kategorialen Determinismus aus.
Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 430
In ihr herrscht - nach den rational höchstentwickelten Vorstellungen - das Gesetz des Determinismus.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 357
Zitationshilfe
„Determinismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Determinismus>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Determinierung
Determiniertheit
determiniert
determinieren
Determinativkompositum
Determinist
deterministisch
Determinologisierung
detestabel
detestieren