Deutungshoheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Deutungshoheit · Nominativ Plural: Deutungshoheiten
Worttrennung Deu-tungs-ho-heit

Thesaurus

Synonymgruppe
Definitionsmacht · Deutungshoheit · ↗Interpretationsmacht
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Deutungshoheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deutungshoheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Deutungshoheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Fifa bestimmt die Deutungshoheit über die Symbolik gerne selbst.
Die Zeit, 12.06.2013, Nr. 24
Es geht auch um die politische Deutungshoheit in Zeiten der Großen Koalition.
Die Zeit, 01.02.2006, Nr. 06
Und sie beansprucht für sich die Deutungshoheit über den Islam.
Die Welt, 18.07.2005
Deren Institutionen behaupteten bald die Deutungshoheit über den schwierigen Begriff.
Süddeutsche Zeitung, 30.01.2002
Die Frauen üben inzwischen die totale Deutungshoheit über alle sozialen Images aus.
Die Welt, 18.09.2001
Zitationshilfe
„Deutungshoheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deutungshoheit>, abgerufen am 30.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deutungsart
Deutungsarbeit
Deutungsangebot
Deutungsabsicht
Deutung
Deutungsmacht
Deutungsmöglichkeit
Deutungsmuster
Deutungsprinzip
Deutungsprozess