Deutungsmuster, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Deutungsmusters · Nominativ Plural: Deutungsmuster
Aussprache [ˈdɔɪ̯tʊŋsˌmʊstɐ]
Worttrennung Deu-tungs-mus-ter
Wortzerlegung  Deutung Muster
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

bildungssprachlich, gelegentlich abwertend (auf empirischen Untersuchungen oder theoretischen Überlegungen beruhendes) Modell für die gedankliche Durchdringung, Interpretation und Darstellung eines bestimmten Sachverhaltes (das für die Analyse und Bewertung neu untersuchter Sachverhalte immer wieder herangezogen wird)
Synonym zu Deutungsschema, siehe auch Narrativ (1, 1 ●)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: gängige, kulturelle, psychologische, religiöse Deutungsmuster
Beispiele:
Gerade in Krisenzeiten zeigten sich Gesellschaften, genauer Teile von ihnen, anfälliger für die schlichten Deutungsmuster der Verschwörungstheoretiker. So kursierte mit der letzten Wirtschaftskrise erneut das Modell, dass einflussreiche jüdische Wirtschaftseliten ihre Position ausnutzen, um Staaten zu destabilisieren und um die Macht zu gewinnen. [Südkurier, 16.09.2020]
Menschen bauen jede Art von Information sofort in das eigene Deutungsmuster der Welt ein, und wenn wir dann sagen: »Moment, das stimmt nicht«, fühlen sich die Leute persönlich angegriffen. [Neue Zürcher Zeitung, 26.04.2021]
Erinnerungen sind eine Voraussetzung für individuelle und gemeinschaftliche Identität, sie sind aber zugleich abhängig vom sozialen und kulturellen Umfeld, die den Erinnernden Begriffe und Deutungsmuster bereitstellen, um Bezüge zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen. [Neue Westfälische, 27.03.2020]
Jede Epoche hat ihre Antithesen und Leitbegriffe, zwischen die sie ihr Selbstverständnis spannt. Zu Melvilles Zeit hießen sie: Wildheit und Zivilisation. Sie boten Deutungsmuster für die amerikanische Expansion nach Westen und die ethnische Säuberung der Indianergebiete; sie legitimierten die Kolonisierung der Welt und die Sklaverei. [Der Tagesspiegel, 01.08.2019]
[…] das Buch kommt nicht los von seinen letztlich theologischen Deutungsmustern, von Sündenfall und Apokalypse, den hocherregten aber gedanklich bequemen Modellen, die als punktuelle Katastrophe ausgeben, was in Wahrheit prozessualen Charakter trägt. [Süddeutsche Zeitung, 26.06.2019]
Der Generalverdacht gegen die USA, sie benutzten Menschenrechte nur als moralischen Vorwand für die Durchsetzung imperialistischer Ziele, und die Warnung vor einem neuen deutschen Militarismus im Windschatten der amerikanischen Führungsmacht sind traditionell Teil »linker« politischer Deutungsmuster. [Die Zeit, 04.11.1999]
Eine neue Erfahrung erhält ihren subjektiven Sinn, indem sie aus gegenwärtiger Sicht in die Schemata der Erfahrung oder Deutungsmuster des Subjekts eingeordnet wird. [Legewie, Heiner: Alltagspsychologie. In: Asanger, Roland / Wenninger, Gerd (Hg.): Handwörterbuch Psychologie. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 109]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Deutungsmuster‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deutungsmuster‹.

Zitationshilfe
„Deutungsmuster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Deutungsmuster>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deutungsmöglichkeit
Deutungsmacht
Deutungshoheit
Deutungsart
Deutungsarbeit
Deutungsprinzip
Deutungsprozess
Deutungsrahmen
Deutungsschema
Deutungssystem