Dia, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Dias · Nominativ Plural: Dias
Aussprache
Kurzform vonDiapositiv
Wortbildung mit ›Dia‹ als Erstglied: ↗Diaprojektor · ↗Diashow · ↗Diavortrag
DWDS-Vollartikel, 2017

Bedeutung

Fotografie durchscheinendes, meist kleinformatiges fotografisches Bild in Form eines Positivs1 auf Umkehrfilm, das in der Regel mit einem Rähmchen eingefasst ist und mit einem Diaprojektor auf eine Bildwand projiziert werden kann
Beispiele:
Der Raum wurde verdunkelt, Ansgar […] schaltete den Projektor ein und zeigte das erste der Dias […]. [Hettche, Thomas: Der Fall Arbogast, Köln: DuMont Buchverlag, 2001, S. 314]
Die digitale Fotografie hat das Zeitalter des Films beendet, geblieben sind die vielen alten Negative und Dias […]. [Neue Zürcher Zeitung, 28.08.2011]
Bei herkömmlichen Kleinbildkameras kann man [für die Bildwiedergabe] […] zwischen Papierabzügen und Dias wählen […]. [Der Tagesspiegel, 25.05.2003]
In 14 Jahren Reisetätigkeit um den ganzen Erdball machten sie Tausende von Dias schöner Landschaften […]. [Die Welt, 17.07.2001]
Dias, die auf eine riesige Leinwand projiziert werden, zeigen […] die Straßenschlucht der Fifth Avenue […]. [Frankfurter Rundschau, 23.12.1998]
Rubin sucht ein Dia [mit der Aufnahme eines Gemäldes] auf dem Tisch, betrachtet es kurz im Gegenlicht […]. [Neue Zürcher Zeitung, 17.09.1996]
Fertigentwickelte Umkehr-Farbfilme sind wie alles, was man in einen Projektor stecken kann, Diapositive. Hat man sie zerschnitten und in einzelne Rähmchen gefaßt, dann werden sie vom Fachhändler »Dias« genannt. [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 20]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: farbige, gerahmte Dias
als Akkusativobjekt: Dias aufnehmen, machen, projizieren, zeigen, anschauen
in Präpositionalgruppe/-objekt: das Scannen von Dias
in Koordination: Dias und Negative, Papierabzüge, Fotos, Filmstreifen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Diapositiv · Dia
Diapositiv n. ‘positives Lichtbild auf durchsichtigem Grund’ (um 1900); künstliche Zusammensetzung aus Dia- (nach dem Vorbild Diaskop, s. ↗dia- ‘durch-, hindurch’) und ↗Positiv (s. d.). Dazu die Kurzform Dia n.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abtasten Dia Filmausschnitten Folien Musikbeispielen Negativen Overheadfolien Papierabzug Projektion Projektor Reisebericht Scannen Schautafeln Videofilme Videos Vortrag belichtet digitalisiert durchleuchtet eingeblendet eingescannte einzuscannen farbige gerahmte geworfene großformatigen projiziert projizierten scannen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dia‹.

Zitationshilfe
„Dia“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dia>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …