Dialog, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dialog(e)s · Nominativ Plural: Dialoge
Aussprache [diaˈloːk]
Worttrennung Di-alog · Dia-log
Wortbildung  mit ›Dialog‹ als Erstglied: ↗Dialogfeld · ↗Dialogfenster · ↗Dialogführung · ↗Dialogmarketing · ↗Dialogpartie · ↗Dialogpassage · ↗Dialogpost · ↗Dialogszene · ↗dialogbereit · ↗dialogfähig · ↗dialogisch · ↗dialogisieren
 ·  mit ›Dialog‹ als Letztglied: ↗Bürgerdialog · ↗Nord-Süd-Dialog · ↗Ost-West-Dialog
Herkunft zu diálogosgriech (διάλογος) ‘Unterredung, Gespräch’ < dialégesthaigriech (διαλέγεσθαι) ‘sich unterreden, besprechen’
eWDG

Bedeutung

Gespräch zwischen mindestens zwei Personen, Wechselrede
Gegenwort zu Monolog
Beispiele:
ein anregender, amüsanter, eleganter, geschliffener Dialog
einen Dialog führen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dialog m. ‘Unterredung, Wechselrede, Zwiegespräch’. Griech. diálogos (διάλογος) ‘Unterredung, Gespräch’, wie ↗Dialektik (s. d.) zum Verb dialégesthai (διαλέγεσθαι) gebildet, ergibt lat. dialogus, das im 14. Jh. als literarische Gattungsbezeichnung für ‘in Gesprächsform aufgezeichnete Erörterungen’ ins Dt. übernommen wird und bis ins 18. Jh. lat. Form und Flexion behält. Erst dann (Ende 18. Jh.) begegnet, wohl unter Einfluß von frz. dialogue, eingedeutschtes Dialog für ‘Wechselrede’ und daher auch für die ‘Gesprächsszene’ (im Gegensatz zum ↗Monolog, s. d.) eines Bühnenstücks.

Thesaurus

Synonymgruppe
Aussprache · ↗Austausch · Dialog · ↗Diskussion · ↗Gedankenaustausch · ↗Konversation · ↗Unterhaltung · ↗Unterredung · ↗Wortwechsel · ↗Zwiegespräch  ●  ↗Gespräch  Hauptform · ↗Zwiesprache  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Befragung · Dialog · ↗Erhebung · Fragegespräch · ↗Umfrage · ↗Untersuchung  ●  ↗Interview  engl.
Assoziationen
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Besprechung · Dialog · ↗Rücksprache
Computer
Synonymgruppe
Dialogbox · ↗Dialogfeld · ↗Dialogfenster  ●  Dialog  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Dialog‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dialog‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dialog‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bahn habe sich bewusst dafür entscheiden, an diesem Dialog teilzunehmen.
Die Zeit, 18.06.2012 (online)
Das Angebot eines kanalisierten Dialogs im bestehenden Rahmen wird sie nicht zufriedenstellen.
Nr. 63: Vorlage Duisberg an Kohl vom 19. Oktober 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6422
Bisher pflegte lediglich die kleine Progressive Party einen politischen Dialog mit Führern der rund 16 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1974]
Am deutlichsten spricht sie vielleicht aus den "Dialogen über die natürliche Religion".
Wind, Edgar: Humanitätsidee und heroisiertes Porträt in der englischen Kultur des 18. Jahrhunderts. In: Saxl, Fritz (Hg.), Vorträge 1930 - 1931, Leipzig: Teubner 1932, S. 158
Dies führt uns zur sachlichen Untersuchung des philosophischen Inhalts des Dialogs.
Natorp, Paul: Platons Ideenlehre. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1903], S. 6067
Zitationshilfe
„Dialog“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dialog>, abgerufen am 19.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diallele
Dialer
Dialektstück
Dialektsprecher
Dialektposse
Dialogautor
dialogbereit
Dialogbereitschaft
Dialogbox
dialogfähig