Diathese, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Diathese · Nominativ Plural: Diathesen
Aussprache
WorttrennungDia-the-se (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin anlagebedingte Bereitschaft des Organismus zu bestimmten Reaktionen oder Krankheiten

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Handlungsrichtung
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die exsudative Diathese ist keine Krankheit im üblichen Sinne, sondern eine Krankheitsbereitschaft.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 954
Auch gab es im Indogermanischen eine grammatische Form, eine Diathese zusätzlich zu Aktiv und Passiv, die das Umschlagen vom einen zum anderen beschrieb.
Süddeutsche Zeitung, 11.09.2004
Voraufgegangene Ärztegenerationen erklärten diese »Infektanfälligkeit« mit »lymphatischer Diathese«, womit zum Ausdruck gebracht werden sollte, daß in solchen Fällen eine angeborene Schwäche derjenigen Gewebe vorläge, die im Dienste der Bildung körpereigener Abwehrstoffe stehen.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 149
12. Die harnsaure Diathese ist eine wichtige Fasten - Indikation.
Buchinger, Otto: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg, Stuttgart: Hippokrates-Verl. 1982 [1935], S. 108
Folgende ärztliche Heilanzeigen liegen auf Grund langjähriger Beobachtungen und Erfahrungen vor: Erkrankungen der Luftwege; Allergische Krankheiten und Diathesen; Funktionelle Leiden; Vorbeugungs- und Abhärtungskuren.
Die Zeit, 14.08.1952, Nr. 33
Zitationshilfe
„Diathese“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Diathese>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …