Dickschädel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDick-schä-del
WortzerlegungdickSchädel
Wortbildung mit ›Dickschädel‹ als Erstglied: ↗dickschädelig · ↗dickschädlig
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich, salopp
Synonym zu Dickkopf

Thesaurus

Synonymgruppe
Dickschädel · Hundertprozentiger · Kommisskopf · ↗Sturkopf · Unbelehrbarer  ●  ↗Betonkopf  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  ↗Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

bayerisch fränkisch irisch ostpreußisch schwäbisch westfälisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dickschädel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn von dort kämen die typischen westfälischen Dickschädel und dazu zähle sie sich auch.
Süddeutsche Zeitung, 15.05.2001
Das Handwerk hatte er sich vor Jahrzehnten selber beigebracht, der Dickschädel.
Die Zeit, 30.01.1995, Nr. 05
Nun hat er die Wahl, wieder einmal zu verzweifeln oder seinen Kopf durchzusetzen, er entscheidet sich für den Dickschädel und ist sichtlich zufrieden damit.
Die Welt, 20.05.1999
Dann setzt er es sich in den Dickschädel, endlich eine Hauptrolle zu spielen.
Der Tagesspiegel, 05.06.2002
Und Rolf, dieser Dickschädel, dem es noch nicht Farce genug war, begleitete sie tatsächlich zur Türe.
Frisch, Max: Stiller, Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann 1997 [1954], S. 275
Zitationshilfe
„Dickschädel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dickschädel>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dicksack
dickrindig
Dicknischel
Dickmünze
Dickmilch
dickschädelig
dickschädlig
dickschalig
dickschwanzig
dickstängelig