Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dielenboden, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dielenbodens · Nominativ Plural: Dielenböden
Worttrennung Die-len-bo-den
Wortzerlegung Diele1 Boden1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(Fuß-)‍Boden aus Dielen

Thesaurus

Synonymgruppe
Dielenboden · Dielenfußboden · Riemenboden · Schiffboden
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Dielenboden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sanftes Licht fällt durch die kleinen Fenster auf den spiegelnden Dielenboden. [Die Zeit, 28.04.2003, Nr. 17]
Der dunkle Dielenboden knarrt, der Ruch der Zeit erreicht den Gast. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2002]
Dielenboden, gediegene Einrichtung in Gelb, Schmuck für viele tausend Mark hängt an den Gästen. [Bild, 21.08.1998]
Sie hatte den Kopf in beide Hände gestützt und stierte vor sich auf den rohen Dielenboden. [Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 297]
Glatt und sauber bearbeitet ruhten sie fest auf dem Dielenboden. [Die Zeit, 15.07.1988, Nr. 29]
Zitationshilfe
„Dielenboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dielenboden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dielektrizitätskonstante
Dielektrikum
Diele
Diehard
Diegese
Dielenbrett
Dielenfenster
Dielenfuge
Dielenfußboden
Dielengarnitur