Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dielenschrank, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dielenschrank(e)s · Nominativ Plural: Dielenschränke
Worttrennung Die-len-schrank
Wortzerlegung Diele2 Schrank

Verwendungsbeispiele für ›Dielenschrank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil der Schrank als Dielenschrank gedacht ist, habe ich zwei telephonierende Leute darauf gemalt. [Süddeutsche Zeitung, 29.06.1999]
Bei einem kleinen Münchener Tapezierer fanden wir für billiges Geld einen großen, sehr edlen Dielenschrank. [Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4867]
Der halbindustriell gefertigte Worpsweder Bauernstuhl und der in Heimarbeit bemalte Tiroler Dielenschrank halten gleichzeitig mit den Parolen der Völkischen in die Wohnungen der Kulturmüdigkeit Einzug. [Die Zeit, 09.11.1984, Nr. 46]
Zitationshilfe
„Dielenschrank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dielenschrank>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dielenritze
Dielenlampe
Dielenkopf
Dielenholz
Dielengarnitur
Dielung
Dieme
Diemen
Dien
Diener