Diemen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Diemens · Nominativ Plural: Diemen
Worttrennung Die-men
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

norddeutsch im Freien geschichteter größerer Haufen Stroh, Heu, Torf
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dieme · Diemen
Dieme f. Diemen m. nordd. ‘Strohhaufen’, mnd. dime (1500). Herkunft unbekannt. Vielleicht eine Lautvariante zu Feim1 (s. d.).

Verwendungsbeispiele für ›Diemen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei unbeständiger Witterung kann das reife und nicht stark verunkrautete Getreide sofort in Garben gebunden und in Diemen, Mieten, Schober oder Feimen gefahren werden. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 166]
Zitationshilfe
„Diemen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Diemen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dieme
Dielung
Dielenschrank
Dielenritze
Dielenlampe
Dien
Diener
Dienerei
Dienerin
Dienerschaft