Dien, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Diens · Nominativ Plural: Diene
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Chemie ungesättigter Kohlenwasserstoff, der zwei Doppelbindungen im Molekül enthält

Typische Verbindungen zu ›Dien‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dien‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dien‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das klingt so, als sei das Interesse am Verdienen hinter das Dienen zurückgetreten. [Die Zeit, 27.02.1967, Nr. 09]
Ihr Dienen ist kein bisschen routiniert oder achtlos oder uninteressiert. [Die Zeit, 13.01.2000, Nr. 3]
Zu treuem Dienen und zu tapferem Kämpfen für Freiheit und Recht verpflichtet er sich hier. [Die Zeit, 12.11.1976, Nr. 47]
Für ihn lag der Sinn des Geldes im Dienen und Vermitteln von Leistungen und nicht im Ausbeuten und Horten von Vermögen. [Süddeutsche Zeitung, 15.04.2004]
Die als Dienen verstandene A. ist der Bibel zufolge primär ein Dienen dem Gott. [Bienert, W.: Arbeit. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 22550]
Zitationshilfe
„Dien“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dien>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diemen
Dieme
Dielung
Dielenschrank
Dielenritze
Diener
Dienerei
Dienerin
Dienerschaft
Dienerschar