Dienstbereitschaft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDienst-be-reit-schaft
WortzerlegungDienstBereitschaft
eWDG, 1967

Bedeutungen

entsprechend der Bedeutung von dienstbereit (1)
Beispiel:
seine Dienstbereitschaft ist anerkennenswert
entsprechend der Bedeutung von dienstbereit (2)
Beispiel:
die Ärzte der Poliklinik haben heute Dienstbereitschaft

Typische Verbindungen
computergeneriert

ständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dienstbereitschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir empfehlen, die Dienstbereitschaft in dieser Nacht auf mindestens sechs Stunden bis in den frühen Morgen auszudehnen.
Die Welt, 22.11.1999
Dienstbereitschaft läßt sich aber auch an den tätigen Tagen senken.
Die Zeit, 28.08.1981, Nr. 36
Es ging mir allein darum, die Dienstbereitschaft der Gerichte sicherzustellen.
Der Tagesspiegel, 25.10.2000
Zum Schluß spricht er den Untertanen seine Anerkennung aus für ihre Dienstbereitschaft.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 25261
Für die Apotheken schließlich werden Dienstbereitschaft, Vorratshaltung und Aufbewahrung von Medikamenten in der Apothekenbetriebsordnung geregelt.
Dichtl, Erwin: Grundzüge der Binnenhandelspolitik, Stuttgart u. a.: Fischer 1979, S. 378
Zitationshilfe
„Dienstbereitschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dienstbereitschaft>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dienstbereit
Dienstbereich
Dienstbekleidung
Dienstbehörde
Dienstbeginn
Dienstbeschädigung
Dienstbesprechung
Dienstbetrieb
Dienstbezeichnung
Dienstbezug