Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dienstgrad, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Dienst-grad
Wortzerlegung Dienst Grad
Wortbildung  mit ›Dienstgrad‹ als Erstglied: Dienstgradabzeichen · Dienstgradbezeichnung  ·  mit ›Dienstgrad‹ als Letztglied: Mannschaftsdienstgrad · Sanitätsdienstgrad
eWDG

Bedeutung

Rangstufe
Beispiele:
ein niedriger, hoher, militärischer Dienstgrad
er hat den Dienstgrad eines Leutnants

Thesaurus

Synonymgruppe
Charge · Dienstgrad
Synonymgruppe
Amt · Charge · Dienstgrad · Posten · Rang · Stelle · Stellung
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Dienstgrad‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dienstgrad‹.

Verwendungsbeispiele für ›Dienstgrad‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verstöße gegen die Disziplin sollten in Zukunft ohne Rücksicht auf den Dienstgrad geahndet werden. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 445]
Es gereicht mir zur besonderen Freude, Ihnen gleichzeitig ein Patent Ihres Dienstgrades zu verleihen. [Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222]
Sie waren ihrem Dienstgrad entsprechend auf allen alliierten Posten tätig. [Süddeutsche Zeitung, 05.02.2003]
Nun folgen 227 Frauen in die Ausbildung für höhere Dienstgrade. [Süddeutsche Zeitung, 30.06.2001]
Denn schon diesen Dienstgrad gibt es seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. [Süddeutsche Zeitung, 21.06.1996]
Zitationshilfe
„Dienstgrad“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dienstgrad>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dienstgewehr
Dienstgespräch
Dienstgesinnung
Dienstgeschäft
Dienstgeheimnis
Dienstgradabzeichen
Dienstgradbezeichnung
Diensthabende
Diensthandlung
Diensthaus