Dienstleistungsbereich, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dienstleistungsbereich(e)s · Nominativ Plural: Dienstleistungsbereiche
WorttrennungDienst-leis-tungs-be-reich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsplatz Ausweitung Baugewerbe Bauwirtschaft Beschäftigte Beschäftigung Boom Einzelhandel Erwerbstätige Existenzgründer Expansion Geschäftsfeld Gewerbe Handwerk Industrie Job Liberalisierung Wertschöpfung ansiedeln arbeitsintensiv auffangen ausbauen ausgewählt expandierend gesamt industrienah kompensieren privat unterentwickelt überwiegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dienstleistungsbereich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber warum legen Sie so großen Wert auf eine abgeschlossene Ausbildung im Dienstleistungsbereich?
Bild, 29.01.2005
Von 100 geförderten Personen machen sich 45 im Dienstleistungsbereich selbstständig.
Der Tagesspiegel, 20.01.2000
Auch im Dienstleistungsbereich habe sich der bislang relativ stabile expansive Trend merklich abgeschwächt.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.1994
Seit 1980 sind rund 30000 neue Stellen im Dienstleistungsbereich entstanden, im produzierenden Gewerbe sind zugleich 43000 Jobs verschwunden.
Die Zeit, 01.03.1993, Nr. 09
Schrittweise wurde die einheitliche RuS. in den produzierenden Wirtschaftsbereichen (1968), im Außenhandel (1969) sowie in den Dienstleistungsbereichen (1970) durchgesetzt.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - R. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 8955
Zitationshilfe
„Dienstleistungsbereich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dienstleistungsbereich>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dienstleistungsapparat
Dienstleistungsangebot
Dienstleistungsanbieter
Dienstleistungsabend
Dienstleistung
Dienstleistungsberuf
Dienstleistungsbetrieb
Dienstleistungsbilanz
Dienstleistungsbranche
Dienstleistungseinrichtung