Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Digitalität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Digitalität · Nominativ Plural: Digitalitäten · wird selten im Plural verwendet
Worttrennung Di-gi-ta-li-tät
Grundformdigital

Typische Verbindungen zu ›Digitalität‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Digitalität‹.

Verwendungsbeispiele für ›Digitalität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn die Enzyklopädie mithalten will, bleibt ihr der Weg in die Digitalität nicht erspart. [Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7]
Wenn der Typ Enzyklopädie mithalten will, bleibt ihm der Weg in die Digitalität nicht erspart. [Die Zeit, 14.02.2000, Nr. 07]
Wir befinden uns in Sachen Digitalität in der ersten Phase. [Der Tagesspiegel, 12.03.2003]
Beim ersten Treffen wird das Bild, das man sich durch die Digitalität der Kennenlern‑Phase von einem Menschen gemacht hat, vervollständigt. [Die Zeit, 12.06.2012 (online)]
Pessimisten wie Claus Heinrich Meyer sehen die ehernen Grundsätze der Photographie im Rausch der Digitalität untergehen. [Die Zeit, 21.10.1994, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Digitalität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Digitalit%C3%A4t>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Digitalisvergiftung
Digitalistherapie
Digitalismus
Digitalisierungsbefehl
Digitalisierung
Digitalkamera
Digitalkommissar
Digitalminister
Digitalministerin
Digitalministerium