Diskursivität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Diskursivität · Nominativ Plural: Diskursivitäten
Aussprache 
Worttrennung Dis-kur-si-vi-tät

Verwendungsbeispiele für ›Diskursivität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Sprache bedient sich einer in der Diskursivität erscheinenden konventionellen Symbolik und polyvalenter semantischer Bedeutungen.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.2001
Ist nicht gerade der Gegensatz von Intuition und Diskursivität dann im Wege?
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 399
Im Sommer ist eine Veranstaltung zu den "Grenzen der Diskursivität" geplant.
Die Zeit, 20.01.1999, Nr. 03
Denn was hätte ich auf Begriffe wie "Intertextualität", "narratologisch" oder "Diskursivität" auch erwidern können?
Süddeutsche Zeitung, 26.01.1999
Zitationshilfe
„Diskursivität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Diskursivit%C3%A4t>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diskursiv
Diskursform
diskursfähig
diskursethisch
Diskursethik
Diskursteilnehmer
diskurstheoretisch
Diskurstheorie
Diskus
Diskusfisch