Diskussionsfähigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungDis-kus-si-ons-fä-hig-keit
Wortzerlegungdiskussionsfähig-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings sei die gewünschte Zahlung von einer Million Mark "außerhalb jeder Diskussionsfähigkeit".
Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45
Die Diskussionsfähigkeit von Christen und Muslimen ist gefordert, wenn das Zusammenleben mehr als gegenseitige Duldung sein soll.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2001
Ohnehin war der "Diskussionsentwurf" mehr auf die Besucher des letzten Juristentages, einer eher elitären Versammlung, zugeschnitten als auf die Diskussionsfähigkeit der breiten Öffentlichkeit.
Süddeutsche Zeitung (Morgen), 28.04.1971
Von der Erziehung der Zukunft erwartet Stadler Humanität, Toleranz und Diskussionsfähigkeit.
Süddeutsche Zeitung, 09.09.1998
Wer schlagfertig werden will, muss zuerst seine Erwiderungs-, Witz- und Diskussionsfähigkeit schulen.
Der Tagesspiegel, 17.11.2000
Zitationshilfe
„Diskussionsfähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Diskussionsfähigkeit>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diskussionsfähig
Diskussionsergebnis
Diskussionsentwurf
Diskussionsbereitschaft
Diskussionsbeitrag
Diskussionsforum
diskussionsfreudig
Diskussionsgegenstand
Diskussionsgrundlage
Diskussionsgruppe