Diskussionsgegenstand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDis-kus-si-ons-ge-gen-stand
WortzerlegungDiskussionGegenstand
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
Diskussionsgegenstand war der Entwurf eines neuen Statuts

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Interessanterweise trägt die anerkannte Wissenschaft selbst wenig Verantwortung für diese verzerrte Wahrnehmung des eigentlichen Diskussionsgegenstandes.
Süddeutsche Zeitung, 22.08.2001
Das war in jener Zeit verständlich und ist übrigens heute wieder Diskussionsgegenstand.
Die Zeit, 10.04.1970, Nr. 15
Seit der Wiedervereinigung war der Sitz der obersten Bundesgerichte mehrfach Diskussionsgegenstand.
Die Welt, 01.12.2000
Denn obwohl dieses Thema häufiger Diskussionsgegenstand ist, fehlt die inhaltliche Auseinandersetzung.
Der Tagesspiegel, 11.05.2002
Weitere Diskussionsgegenstände sind ein nukleares Teststop-Abkommen, die Herabsetzung des Risikos eines Nuklearkrieges sowie die Militarisierung des Weltraums.
o. A. [kk]: UNO-Abrüstungskonferenz. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1984]
Zitationshilfe
„Diskussionsgegenstand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Diskussionsgegenstand>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diskussionsfreudig
Diskussionsforum
Diskussionsfähigkeit
diskussionsfähig
Diskussionsergebnis
Diskussionsgrundlage
Diskussionsgruppe
Diskussionskultur
Diskussionsleiter
Diskussionsleitung