Dispens, der oder die

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dispenses · Nominativ Plural: Dispense
Nebenform österreichisch Dispens · Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dispens · Nominativ Plural: Dispensen
Aussprache
WorttrennungDis-pens
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Dispens‹ als Erstglied: ↗Dispensehe  ·  mit ›Dispens‹ als Letztglied: ↗Ehedispens · ↗Studiendispens
eWDG, 1967

Bedeutung

Befreiung, Entbindung eines einzelnen von einer allgemeinen Verpflichtung
Beispiele:
jmdm. Dispens erteilen
um Dispens nachsuchen
Dispens von der Ablegung einer Zusatzprüfung erhalten
was einen Künstler anhält, die Kunst nicht als einen absoluten Dispens vom Menschlichen aufzufassen [Th. Mann11,381]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dispensieren · Dispens · Dispensation
dispensieren Vb. ‘von Verpflichtungen befreien, beurlauben’, im 13. Jh. aus mlat. dispensare ‘Freiheit von bestehenden Bestimmungen gewähren, Straflosigkeit (für künftige Rechtsvergehen) zugestehen’, lat. dispēnsāre ‘genau abwägen, austeilen, regulieren’, Intensivbildung zu lat. dispendere (dispēnsum) ‘auswägen, austeilen’, entlehnt, zu lat. pendere (pēnsum) ‘(ab)wägen, erwägen, beurteilen, schätzen’ und ↗dis-. Ursprünglich und bis heute ein Ausdruck der Kirchensprache ‘von der Einhaltung eines kirchlichen Gebots befreien’, seit dem 17. Jh. in allgemeinerem Sinne auch in der Sprache der Verwaltung üblich. Dispens m. f. ‘Befreiung von einer Verpflichtung, Ausnahmebewilligung, Urlaub’ (Anfang 16. Jh.), von mlat. dispensa ‘Befreiung von einem kirchlichen Gesetz’; geläufig in der Sprache der Kirche, während die Sprache der Verwaltung älteres gleichbed. Dispensation f. bevorzugt, mhd. dispensācion (13. Jh.), aus lat. dispēnsātio (Genitiv dispēnsātiōnis) ‘das Abwägen, das Einrichten’, mlat. ‘Anordnung, Befreiung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Befreiung · Dispens · ↗Freistellung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ehe Erteilung Papst bitten erteilen erwirken gewähren päpstlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dispens‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer aus dem Orden austreten will, ohne mit der Kirche zu brechen, benötigt einen Dispens aus Rom.
Süddeutsche Zeitung, 06.07.2004
Nach römischen Informationen ist ein gutes Drittel der von laisierten Priestern (mit kirchlicher Dispens) geschlossenen Eben bereits gescheitert.
Die Zeit, 16.02.1970, Nr. 07
Er will sie entführen, er weiß auch, daß der Papst Dispens geben würde.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1927. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1927], S. 179
Im Frühling 1696 finden wir ihn - mit Dispens seines Ordens - am Hofe zu Mantua.
Bollert, Werner: Ariosti. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 28955
Aber bald suchten sich die jungen Geistlichen durch Dispense von diesen Fesseln zu befreien.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 889
Zitationshilfe
„Dispens“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dispens>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dispatcherzentrale
Dispatchersystem
Dispatcherdienst
Dispatcher
Disparität
dispensaire-
Dispensairebetreuung
Dispensairemethode
Dispensarium
Dispensation