Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Display, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular 1: Displays · Genitiv Singular 2: selten Display · Nominativ Plural: Displays
Aussprache  [ˈdɪspleɪ̯] · [dɪsˈpleɪ̯]
Worttrennung Dis-play
Wortbildung  mit ›Display‹ als Erstglied: Displaymaterial · Displaywerbung  ·  mit ›Display‹ als Letztglied: LCD-Display · TFT-Display
Herkunft Englisch
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Gerät zur optischen Anzeige von Informationen als Teil eines technischen, besonders elektronischen Gerätes
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein berührungsempfindliches, hochauflösendes, monochromes, beleuchtetes, biegsames, flexibles Display
mit Genitivattribut: das Display des Bordcomputers, des Telefons, Mobiltelefons, Navigationssystems
mit Prädikativ: das Display ist drehbar, klein, winzig, kontrastreich, brillant
als Akkusativobjekt: ein Display besitzen, aufweisen, einschalten, abschalten
als Aktivsubjekt: das Display leuchtet, leuchtet auf, flimmert, spiegelt, zeigt etw. an, stellt etw. dar
als Genitivattribut: die Hintergrundbeleuchtung, der Kontrast, die Helligkeit, die Farben des Displays
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. erscheint auf dem Display; etw. ist auf dem Display zu sehen; etw. wird auf dem, im Display angezeigt; etw. leuchtet auf dem Display auf; jmd. liest etw. auf dem Display ab; ein Gerät, Notebook, Handy, Smartphone mit einem Display
Beispiele:
Das Display (6,1‑Zoll, ca. 15 cm) ist hell und mit 720×1560 Pixeln sogar einigermaßen scharf. [Bild, 16.04.2019]
Der […] Satz kann dann von einer Computerstimme vorgelesen werden – oder der Nutzer liest ihn selber vom Display seines mobilen Geräts ab. [Die Zeit, 07.05.2014 (online)]
Aufgrund des größeren Displays wurde auch das Gerät größer[…]. [Die Zeit, 26.02.2014, Nr. 9]
Die Versuchspersonen sitzen vor einem Display, etwa dem Bildschirm eines Fernsehmonitors. [Klix, Friedhart, Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971]
Außerdem könne man die Schrifttypen vergrößern […] und die Hintergrundbeleuchtung des Display ermögliche die Lektüre im Dunkeln. [Süddeutsche Zeitung, 25.01.2000] ungewöhnl. Gen.
2.
selten ein bei Werbeaktionen verwendetes Werbemittel, Aufsteller
Beispiele:
In diesem Jahr kam […] ein Versender von Displays – also Aufstellern, die Sie zur Verkaufsförderung etwa im Supermarkt finden – dazu. [Welt am Sonntag, 21.10.2012, Nr. 43]
In den Sechzigern brachte Kristina S[…] Vater Wilhelm von einer USA‑Reise die Idee der Displays mit: Stumme Verkäufer aus Pappe, die im Geschäft aufgestellt werden und ein bestimmtes Produkt präsentieren. [Die Zeit, 31.10.2007, Nr. 45]
Greim stellt Displays her, bedruckte Werbeträger überwiegend aus Wellpappe, die einen rasch wachsenden Markt finden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.07.2000]

letzte Änderung:

Thesaurus

Computer, Technik
Synonymgruppe
Anzeige · Anzeigegerät · Monitor  ●  Bildschirm  Hauptform · Display  engl. · Schirm  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Display‹ (berechnet)

Angerufene Hintergrundbeleuchtung Kanten Mobiltelefon Navigationssystem angesteuert anzeigen autostereoskopisch berührungsempfindlich biegbar biegsam drehbar eben eingebaut faltbar farbig gebogen hintergrundbeleuchtet hochauflösend höhenverstellbar kontrastarm kontrastreich leuchten missen monochrom reflektiven rückseitig zweizeilig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Display‹.

Zitationshilfe
„Display“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Display>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Displaced Person
Dispersum
Dispersoid
Dispersität
Dispersionsfarbe
Displaymaterial
Displaywerbung
Dispo
Dispokredit
Dispondeus