Dissertation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dissertation · Nominativ Plural: Dissertationen
Abkürzung Diss. · Substantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDis-ser-ta-ti-on
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Dissertation‹ als Erstglied: ↗Dissertationsschrift  ·  mit ›Dissertation‹ als Letztglied: ↗Doktordissertation
eWDG, 1967

Bedeutung

wissenschaftliche Arbeit, die zur Erlangung des Doktorgrades angefertigt wird, Doktorarbeit
Beispiele:
seine Dissertation schreiben, bei der Fakultät einreichen
die Dissertation des Doktoranden wurde angenommen, abgelehnt
Beispiel:
eine Dissertation verteidigen (= die Thesen einer Dissertation in öffentliche Kolloquium verfechten)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dissertation f. ‘wissenschaftliche Abhandlung’, Entlehnung von lat. dissertātio (Genitiv dissertātiōnis) ‘Erörterung, erörternder Vortrag’, zunächst in lat. Form in Titeln humanistischer Schriften (16. Jh.) für schriftlich abgefaßte Abhandlungen, danach (17. Jh.) im Sinne von ‘wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der Doktorwürde, Doktorarbeit’ ins Dt. aufgenommen. Lat. dissertātio ist abgeleitet von lat. dissertāre ‘auseinandersetzen, entwickeln, einen Vortrag halten’, Intensivum von lat. disserere ‘erörtern’, zu lat. serere (sertum) ‘fügen, reihen, knüpfen’ und ↗dis-.

Thesaurus

Synonymgruppe
Antrittsdissertation · Dissertation · ↗Dissertationsschrift · ↗Doktorarbeit · ↗Doktorschrift · Einführungsdissertation · ↗Inauguraldissertation · ↗Promotionsschrift  ●  Diss  ugs. · Diss.  fachspr., Abkürzung
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Publikationsdissertation · Sammeldissertation · kumulative Dissertation
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschlussarbeit Anfertigung Diplomarbeit Habilitation Habilitationsschrift Magisterarbeit Plagiat Studienabschlußarbeit Studienarbeit Teildruck Verfassen angefertigt angeregt betreut eingereicht einreichen entstanden erschienen germanistisch geschichtswissenschaftlich geschrieben juristisch kunsthistorisch politikwissenschaftlich preisgekrönt promovieren publiziert ungedruckt verfassen verfaßt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dissertation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heutzutage liegt die Zahl der Dissertationen bei gut 1500 im Jahr.
Der Tagesspiegel, 21.12.1998
Auch war die Rede von zahlreichen hervorragenden Dissertationen mit aufregenden Thesen, nur durften sie nicht veröffentlicht werden.
Die Zeit, 21.12.1990, Nr. 52
Die Zahl der Dissertationen stieg rasch, die Qualität war nicht niedrig.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 3045
Tom ist vier Jahre älter als er und schreibt an seiner Dissertation über italienische Literatur.
Dückers, Tanja: Spielzone, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2002 [1999], S. 124
Es handelt sich zumeist um Dissertationen der ungarischen Studenten in Wittenberg.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 978
Zitationshilfe
„Dissertation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dissertation>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dissertant
Dissepiment
dissentieren
Dissenter
Dissens
Dissertationsschrift
dissertieren
dissident
Dissidenz
Dissidien