Dissimilation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dissimilation · Nominativ Plural: Dissimilationen
Aussprache
WorttrennungDis-si-mi-la-ti-on
Herkunftaus dissimilātiolat ‘Unähnlichmachung’, zu dis-lat ‘entzwei’ und similislat ‘ähnlich’
eWDG, 1967 und DWDS, 2016

Bedeutung

Entstehung oder Schaffung einer im Vergleich zum ursprünglichen Zustand größeren Verschiedenheit Quelle: DWDS, 2016
Gegenwort zu AssimilationQuelle: WDG, 1967
Beispiele:
Angesichts dessen prüft Wassermann, ob das deutsch-jüdische Projekt Assimilation nicht durch die Alternative einer neuen Dissimilation abzulösen sei, ob es mithin gelte, daß aus »deutschen Juden« wieder »jüdische Juden« werden, wie es der Zionismus will, ob also zu entscheiden sei, was man ist: Deutscher oder Jude. [Die Welt, 18.06.2005]
Es ist dieses Spiel des Vortäuschens und Verbergens, der Mimesis und Dissimilation, das Walser virtuos beherrscht und in immer neuen Variationen ausübt – bald verzweifelt und erschüttert bis ins Innerste, bald in gelassener Heiterkeit, bald in stoischer Exzentrik. [Neue Zürcher Zeitung, 28.10.2000]
Der Dissimilation folgte die teils erzwungene, teils erstrebte Segregation. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.1998]
a)
Zerlegung einer organischen Verbindung in einfachere beim Stoffwechsel Quelle: DWDS, 2016
entsprechend der Bedeutung von dissimilieren (Lesart a)
Beispiel:
Biologie Endprodukte der Dissimilation sind Kohlendioxyd, Wasser und Stickstoffverbindungen
b)
Sprachwandel, bei dem gleiche oder ähnliche Laute (mehr) distinktive Eigenschaften annehmen Quelle: DWDS, 2016
entsprechend der Bedeutung von dissimilieren (Lesart b)
Beispiel:
Sprachwissenschaft ›Barbier‹ wird durch Dissimilation zu ›Balbier‹

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Assimilation

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dissimilation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um diesen zu liefern, würden die durch Dissimilation in der Pflanze frei werdenden Energiemengen bei weitem nicht genügen.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 7
Diesen Prozeß der biologischen Oxidation bezeichnet man als Atmung oder Dissimilation.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 275
Bei dieser unzweifelhaften Anlage der menschlichen Psyche zur Dissimilation ist das Herübernehmen der objektiven Kausalzusammenhänge ins Subjekt psychologisch leicht verständlich.
Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 332
Die Repräsentanten des Judentums wiegten sich in dem Glauben, daß Dissimilation das von der Assimilation zum Aussterben verurteilte Judentum beleben könnte.
Die Zeit, 07.04.1978, Nr. 15
Ohne menschliche Eingriffe besteht ein Gleichgewicht zwischen Assimilation und Zersetzung der Pflanzen (Dissimilation durch Mikroorganismen).
o. A. [ur.]: Kohlendioxid. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1979]
Zitationshilfe
„Dissimilation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dissimilation>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dissidieren
Dissidien
Dissidenz
Dissident
dissertieren
dissimilieren
Dissimulation
dissimulieren
Dissipation
dissipativ