Distinktion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Distinktion · Nominativ Plural: Distinktionen
Aussprache 
Worttrennung Di-stink-ti-on · Dis-tink-ti-on
Wortbildung  mit ›Distinktion‹ als Erstglied: Distinktionsmerkmal
Herkunft aus distīnctiōlat ‘Unterscheidung, begriffliche Festsetzung’, vgl. distinctionfrz ‘Auszeichnung, Rang, Würde’

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [bildungssprachlich] Unterscheidung
  2. 2. [Soziologie] (bewusste) Abgrenzung von Angehörigen bestimmter sozialer Gruppen gegeneinander oder gegenüber der Gesamtgesellschaft
  3. 3. [bildungssprachlich, veraltend] besondere Vornehmheit, durch die sich jmd. oder etw. auszeichnet
  4. 4. [bildungssprachlich, veraltend] Wertschätzung
  5. 5. [österreichisch] Rangabzeichen
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
bildungssprachlich Unterscheidung
Beispiele:
Das Gehirn ist in der Lage, diese Signale zu interpretieren. […], zum Beispiel bei der Distinktion zwischen bedeutungsvollen Signalen (wie Sprache oder Musik) und Hintergrundgeräuschen (wie Straßenlärm). [Süddeutsche Zeitung, 24.11.2016]
Zwei Drittel […] [von Adornos] Vorlesung sind den begrifflichen Distinktionen der Metaphysik des Aristoteles gewidmet[…]. [die tageszeitung, 22.04.1998]
Das universelle phonologische Inventar ist eine Hypothese über Distinktionen, die der Mensch entsprechend […] des Ohrs, der Sprechorgane und der sie kontrollierenden Nervennetze[…] sprachlich ausnutzen kann. [Kursbuch, 1966, Bd. 5]
Die entscheidende Distinktion bleibt immer, ob das Gesetz ein genereller, rationaler Satz ist oder Maßnahme, konkrete Einzelverfügung, Befehl. [Schmitt, Carl: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, Berlin: Duncker & Humblot 1991 [1923], S. 54]
Aber je umfangreicher und spitzfindiger unsere Gesetzbücher werden, je feiner die Distinktionen der Juristen, um so zahlreicher werden die Fälle, in denen gerade die besten Juristen schwanken müssen, unter welchen Paragraphen ein Rechtshandel falle. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 26867]
2.
Soziologie (bewusste) Abgrenzung von Angehörigen bestimmter sozialer Gruppen gegeneinander oder gegenüber der Gesamtgesellschaft   Der Begriff geht auf den Soziologen Norbert Elias zurück und wurde von dem französischen Soziologen Pierre Bourdieu, vor allem durch sein Hauptwerk »La distinction« von 1979, populär gemacht.DWDS
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: soziale Distinktion
in Präpositionalgruppe/-objekt: Wert auf Distinktion legen
als Genitivattribut: ein Mittel der Distinktion
Beispiele:
Der französische Soziologe Pierre Bourdieu hat dafür sensibilisiert, wie Menschen über Mode, Wohnungseinrichtung, Musikstil, Autoauswahl – kurz über alles, was im Leben Stil hat, feine Abgrenzungen von anderen betreiben, Distinktion eben. [Die Zeit, 09.11.2011, Nr. 45]
Anders als die eher in der Mitte nivellierte Anhängerschaft der weithin kleinbürgerlichen CDU legen die Sympathisanten der Grünen viel Wert auf Abgrenzung durch einen exklusiven Lebensstil, auf Distinktion durch Sprache, Codes, Zeichen. [Der Spiegel, 04.03.2008 (online)]
Distinktion, dieses von Norbert Elias noch am Beispiel des Adels gezeigte Streben nach Abgrenzung, ist zum kulturellen Trend geworden. [Die Welt, 26.08.2005]
Es wird betont, daß diese Niederschrift nur für »honnêtes gens« bestimmt ist, d. h. im großen und ganzen für Menschen der Oberschicht. Sie kommt hier in erster Linie dem Bedürfnis des Provinzadels entgegen, über die Verhaltensweisen am Hofe Bescheid zu wissen, dann wohl auch dem Bedürfnis […] von Distinktion[…]. [Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation – Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 134]
3.
bildungssprachlich, veraltend besondere Vornehmheit, durch die sich jmd. oder etw. auszeichnet
Beispiele:
Im Hause Terres nämlich herrscht Distinktion, mit anderen Worten: vornehmes Getue. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.1996]
Sie haben auch vor diesen den gewaltigen Vorzug, daß sie keine Briefe schreiben und sich deshalb den Kopf nicht zu zerbrechen brauchen, welche Farbe und Form des zu wählenden Briefpapiers am geeignetsten erscheint, ihre persönliche Distinktion ins rechte Licht zu setzen. [Der Tag, 08.01.1901]
4.
bildungssprachlich, veraltend Wertschätzung
5.
österreichisch Rangabzeichen
Beispiele:
Diese Distinktion [ein silbriges Akanthus-Ornament] schmückt in Österreich ausschließlich den Rundkragen des Generaldirektors für die öffentliche Sicherheit […]. [Der Standard, 20.12.2012]
Vor 100 Jahren hätte so etwas noch mit dem Zerbrechen des Säbels und Abreißen der Distinktionen vor angetretener Truppe geendet, aber heute ist man zivilisierter. [Der Standard, 07.04.2011]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

distinguieren · distinguiert · distinkt · Distinktion
distinguieren Vb. ‘unterscheiden, auszeichnen, hervorheben’. Lat. distinguere (distīnctum) ‘trennen, unterscheiden, gliedernd auszeichnen, ausschmücken’ wird im 16. Jh. als Ausdruck der Wissenschaftssprache im Sinne von ‘unterscheiden’ entlehnt. Das auf das lat. Verb zurückgehende frz. distinguer verbreitet sich mit der Bedeutung ‘ehrenvoll auszeichnen’ und gelangt als Neuentlehnung im 18. Jh. ebenfalls ins Dt.; seit dem 19. Jh. vornehmlich in der Form distinguiert Part.adj. ‘ausgezeichnet, vornehm’ bezeugt. Daneben distinkt Adj. ‘unterschieden, deutlich’ (18. Jh.), aus dem gleichbed. Part. Perf. lat. distīnctus; das Adverb lat. distīnctē begegnet bereits im 17. Jh. in dt. Texten. Dem Gebrauch und dem Entlehnungsprozeß des Verbs folgt das Substantiv Distinktion f. ‘Unterscheidung, begriffliche Festsetzung’ (16. Jh.; vereinzelt in der Bedeutung ‘Abschnitt’ bereits um 1400), aus gleichbed. lat. distīnctio (Genitiv distīnctiōnis); ‘Auszeichnung, Rang, Würde’ (18. Jh.), aus frz. distinction.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abgrenzung · Differenzierung · Trennung · Unterscheidung  ●  Differentiation  fachspr. · Diskriminierung  fachspr. · Distinktion  geh.
Unterbegriffe
  • Entgeltdifferenzierung · Gehaltsdifferenzierung · Lohndifferenzierung
  • Standesgrenze · Standesschranke
Assoziationen
Militär
Synonymgruppe
Dienstgradabzeichen  ●  Distinktion  österr. · Gradabzeichen  schweiz. · Rangabzeichen  veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Erhabenheit · Gefasstheit · Haltung · Stolz · Vornehmheit · würdevolles Benehmen  ●  Dignität  geh., bildungssprachlich · Distinktion  geh. · Getragenheit  geh. · Grandezza  geh., ital. · Gravität  geh., bildungssprachlich · Pathetik  geh. · Weihe  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Distinktion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Distinktion‹.

Zitationshilfe
„Distinktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Distinktion>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
distinkt
distinguiert
distinguieren
Distingem
Distichon
Distinktionsmerkmal
distinktiv
Distorsion
distrahieren
distrait