Dohle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dohle · Nominativ Plural: Dohlen
Aussprache
WorttrennungDoh-le (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Dohle‹ als Letztglied: ↗Alpendohle · ↗Hupfdohle · ↗Hüpfdohle
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
kleiner, schwarzer Rabenvogel mit grauem Nacken, der gern in Türmen, Ruinen, Baumhöhlen brütet und in Deutschland unter Naturschutz steht
Beispiel:
Dohlen umschwärmen die Kirchturmspitze
2.
umgangssprachlich, scherzhaft altmodischer, meist schwarzer Hut
Beispiele:
was hast denn du für eine Dohle auf?
Hardekopf war jedesmal froh, wenn der Doktor seine schwarze Dohle wieder auf den Kopf gestülpt ... hatte [BredelVäter436]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dohle f. Der Name des schwarzen, taubengroßen Rabenvogels ist onomatopoetischen Ursprungs und nach dem Lockruf des Vogels gebildet. Auszugehen ist von ahd. tāha (8. Jh.), mhd. tāhe. Daneben stehen l-Bildungen wie ahd. tole (Hs. 13. Jh.), tul (Hs. 14. Jh.), mhd. talle, frühnhd. dale, thale, dol(e) und weitere Varianten. Nhd. Dohle (Luther Dole) beruht auf md. tōle, dōle, dōl (15. Jh.). Vgl. (mit grammatischem Wechsel) engl. daw (aus aengl. *dāwe).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dohle  ●  Corvus monedula  fachspr., lat.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Elster Handelsgruppe Krähe Mauersegler Rabe Saatkrähe Taube Turmfalke nisten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dohle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur die Dohlen an den mächtigen Türmen streiten sich kreischend.
Der Tagesspiegel, 09.06.1996
Da auch die Dohlen ganzjährig geschützt sind, kann man sie nicht ohne weiteres vertreiben.
Die Zeit, 25.11.1983, Nr. 48
Diese ergaben würzige Spatzensuppe und auch gebratene Dohlen waren unverächtlich.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7455
Nur die Dohle war da und nahm die Schiffstaufe vor.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 132
Am bekanntesten sind diese Dinge bei den Wildgänsen, Enten und Dohlen.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 161
Zitationshilfe
„Dohle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Dohle>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dogskin
Dogmenstreit
dogmengeschichtlich
Dogmengeschichte
dogmatistisch
Dohne
Döhnkes
Doket
doketisch
Doketismus