Doktorand, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Doktoranden · Nominativ Plural: Doktoranden
Aussprache 
Worttrennung Dok-to-rand
Wortzerlegung doktorieren-and
Wortbildung  mit ›Doktorand‹ als Erstglied: ↗Doktorandin  ·  mit ›Doktorand‹ als Letztglied: ↗Postdoktorand
Herkunft aus doctorandusmlat ‘wem die Würde eines Doktors zu verleihen ist’ < doctoraremlat ‘die Doktorwürde verleihen, erlangen’
eWDG

Bedeutung

jmd., der sich auf die Doktorprüfung vorbereitet
Beispiel:
einen Doktoranden betreuen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Doktor · Doktorand
Doktor m. akademischer Grad und Titel. Lat. doctor ‘Lehrer, Lehrmeister’, Nomen agentis zu lat. docēre (doctum) ‘lehren, unterrichten’, begegnet bereits seit dem 12. Jh. als akademischer Grad (zuweilen mit Nennung des Faches bzw. der Fakultät, mlat. doctor medicinae, theologiae, heute Doktor der Medizin, Theologie), von dessen Erlangung das Recht der Lehrtätigkeit an Universitäten abhängt. Im 14. Jh. ins Dt. übernommen in den Bedeutungen ‘Lehrer’, besonders ‘Universitätslehrer’, und zur Bezeichnung des akademischen Grades, der allmählich zum bloßen Titel nach besonderer Prüfung wird. Daher gewinnt im 16. Jh. die Bezeichnung ↗Professor (s. d.) die allgemeine Bedeutung ‘Hochschullehrer’. In der 2. Hälfte des 15. Jhs. wird Doktor zugleich Berufsbezeichnung für den Arzt. Diese Entwicklung wird möglich, weil der Doktor der Medizin als praktizierender Arzt häufig aus dem Lehrbetrieb der Universität ausscheidet und im außerakademischen Bereich sich die Nennung der Fakultät erübrigt. Zeitweise bezeichnet Doktor den Internisten mit Hochschulstudium im Gegensatz zu ungelehrten Pfuschern und Quacksalbern. In den Mundarten und der Alltagssprache noch heute üblich für ‘Arzt’. Doktorand m. ‘wer für die Erlangung des akademischen Grades arbeitet’; in den ältesten (16. Jh.) Belegen Doctorant, einem lat. Part. Präs. entsprechend, und Doctorand, dem Gerundivum mlat. doctorandus ‘wem die Würde eines Doktors zu verleihen ist’ folgend, zu mlat. doctorare ‘die Doktorwürde verleihen, erlangen’. Im allgemeinen Sprachbewußtsein ist die passivische Bedeutung der Bildung auf -and verlorengegangen; sie wird durch die ursprünglich nur der Form auf -ant zukommende aktivische ersetzt. Noch das 19. Jh. kennt beide Formen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Doktorand · Promotionsanwärter · ↗Promotionsstudent · ↗Promovend  ●  ↗Dissertant  österr., schweiz. · Doktoratsstudent  österr. · Doktorierender  schweiz., liechtensteinisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Doktorand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doktorand‹.

Verwendungsbeispiele für ›Doktorand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich sind die osteuropäischen Länder für deutsche Doktoranden wissenschaftlich sehr interessant.
Süddeutsche Zeitung, 30.04.2004
Bislang mussten die Doktoranden dafür einen Antrag auf Verlängerung stellen.
Der Tagesspiegel, 05.11.2002
Auf einen Professor kommen hier drei bis vier Doktoranden, ich habe derzeit sechs, das ist schon fast zuviel.
Die Zeit, 25.10.1963, Nr. 43
Die Zahl der Doktoranden, die in Rostock bescheiden gewesen war, nahm zu.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 71
Die Doktoranden determinierten von dem kleinen Pulte unter der Kanzel.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 411
Zitationshilfe
„Doktorand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doktorand>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doktor
doktern
Dokimastik
Dokimasie
Doketismus
Doktorandin
Doktorarbeit
Doktorat
Doktordiplom
Doktordissertation