Doktordiplom, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Doktordiplom(e)s · Nominativ Plural: Doktordiplome
Aussprache
WorttrennungDok-tor-di-plom · Dok-tor-dip-lom
WortzerlegungDoktorDiplom
eWDG, 1967 und ZDL, 2020

Bedeutung

Zeugnis über die Erlangung des Grades eines Doktors (2); der so erlangte Grad selbst
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: das Goldene Doktordiplom (= Ehren- und Jubiläumsauszeichnung)
als Akkusativobjekt: das Doktordiplom erwerben
Beispiele:
jmdm. das Doktordiplom überreichenQuelle: WDG, 1967
Doktordiplome sind »Ausweise über die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Forschung von hoher Qualität« (so eine Verordnung der ETH Zürich) und deshalb auch die erste Stufe einer akademischen Karriere. [Neue Zürcher Zeitung, 19.04.2009]
»Ich schwöre, dass ich niemals etwas lehren werde, was meiner Überzeugung widerspricht«, sagt Clara Immerwahr. Gerade hat sie ihre Doktorarbeit in Chemie verteidigt […]. Es ist das Jahr 1900. Bevor der Dekan Clara das Doktordiplom übergibt, mahnt er, Frauen sollten nicht »in die Universität hineinströmen«, sondern »ihre schönste und heiligste Pflicht erfüllen«. [Die Zeit, 31.10.2015 (online)]
Betroffen waren [von nazistischer Verfolgung] vor allem jüdische Promovierte. In 35 Fällen wurde die Entziehung wegen der Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit oder der Einleitung von Ausbürgerungsverfahren ausgesprochen. In 16 Fällen wurde der Doktorgrad unter Verweis auf andere Gründe der »Unwürdigkeit« entzogen. Einem Betroffenen wurde das Doktordiplom verweigert und bei einem weiteren das Promotionsverfahren eingestellt. [Die Zeit, 27.07.2006, Nr. 31]
Da wurden Universitäten aufgemacht, die sich – ganz ohne Unterricht oder gar wissenschaftliche Forschung, ja überhaupt ohne einen Lehrkörper – ausschließlich auf den Verkauf von Doktordiplomen verlegten. [Die Zeit, 10.03.1955, Nr. 10]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Typische Verbindungen zu ›Doktordiplom‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doktordiplom‹.

Verwendungsbeispiele für ›Doktordiplom‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun steht sie, lediglich mit dem Doktordiplom bewehrt, vor einem Chaos der praktisch unmöglichen Möglichkeiten.
Vossische Zeitung (Sonntags-Ausgabe), 02.03.1930
An der Sorbonne können heute auch EBS-Absolventen ihr Doktordiplom erwerben.
Die Zeit, 15.08.1975, Nr. 34
An den Wänden hing das Doktordiplom des Direktors, ein Bild, ihn als Offizier darstellend, ein Bild des Feldmarschalls Hindenburg.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 209
Diese Anerkennung in der Stadt seines letzten Wirkens und Kämpfens war ihm viel wichtiger als die bereits erhaltenen Doktordiplome aus Cambridge und Breslau.
Süddeutsche Zeitung, 03.05.1996
Nach Ablegung dieser praktischen Ausbildungszeit wird das Doktordiplom vom Rektorat ausgefolgt.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]
Zitationshilfe
„Doktordiplom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doktordiplom>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doktorat
Doktorarbeit
Doktorandin
Doktorand
Doktor
Doktordissertation
Doktorexamen
Doktorfrage
Doktorgrad
Doktorhut