Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Donnerwetter, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Donnerwetters · Nominativ Plural: Donnerwetter
Aussprache 
Worttrennung Don-ner-wet-ter
Wortzerlegung Donner Wetter
Wortbildung  mit ›Donnerwetter‹ als Letztglied: Himmeldonnerwetter · Kreuzdonnerwetter

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich] ...
    1. sehr heftige Schelte
    2. [salopp] in Verwünschungen
    3. [umgangssprachlich] ⟨Donnerwetter!⟩ Ausruf; drückt bewundernde Überraschung aus
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
sehr heftige Schelte
Beispiele:
es gibt, setzt ein großes, fürchterliches Donnerwetter
mach dich auf ein gehöriges, schönes, ordentliches Donnerwetter gefasst!
Ich … lernte unentwegt – bis mich eines Tages das gefürchtete väterliche Donnerwetter doch ereilte [ WildenhainSchauspieler14]
salopp in Verwünschungen
Beispiele:
da soll doch gleich ein (heiliges) Donnerwetter dreinfahren, dreinschlagen!
(zum) Donnerwetter noch einmal, lass mich in Ruhe!
zum Donnerwetter auch!
Es müssen doch Kerzen da sein! Zum Donnerwetter, wo sind Kerzen? [ RemarqueZeit zu leben197]
umgangssprachlich Donnerwetter!Ausruf; drückt bewundernde Überraschung aus
Beispiel:
»Donnerwetter!« sagte Frécourt [vom Wein], das Glas hinsetzend und gleich … noch einmal daran nippend [ AndresHochzeit197]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Donner · donnern · aufdonnern · verdonnern · Donnerbüchse · Donnerkeil · Donnerwetter · Dunnerlittchen
Donner m. dem Blitz folgendes krachendes Geräusch bei Gewitter, gleichzeitig Name des germanischen Gottes des Gewitters und der Fruchtbarkeit, Donar, vgl. anord. Þōrr, älter Þunarr, asächs. Thunar. Ahd. thonar (9. Jh.), mhd. doner, donre, dunre, mnd. dōner, donner, donre, donder, mnl. donder, donre, nl. donder, aengl. þunor, engl. thunder, norw. torden stellen sich mit aengl. þunian ‘donnern, brüllen, krachen’, mnd. dȫnen ‘tönen, lärmen’, mhd. dunen, dünen ‘dröhnen, donnern’ zur Wurzel ie. *(s)ten(ə)- ‘donnern, rauschen, dröhnen, stöhnen’; zur selben Wurzel gehört stöhnen (s. d.). Außergerm. Verwandte sind lat. tonāre ‘donnern’, aind. stánati, stanáyati ‘donnert’, tányati ‘erschallt, ertönt, tost, rauscht’, tanyatúḥ ‘Donnern, Tosen’, pers. tondar ‘Donner’. donnern Vb. ‘krachen’ (bei Gewitter), ahd. thonarōn (8. Jh.), mhd. donren, dunren, mnd. dōneren, donnern, aengl. þunrian, engl. to thunder, nl. donderen, Bildungen zum Substantiv. aufdonnern Vb. ‘auffällig (und geschmacklos) zurechtmachen’ im Hinblick auf den durchschlagenden Effekt (18. Jh.); kaum zu ital. donna, nd. Dunna, hd. Donna ‘Dame’ gebildet, wie vielfach angenommen. Ähnlich wohl verdonnern Vb. ‘effektvoll, d. h. kurz und schroff verurteilen bzw. gegen den Willen des Betroffenen mit etw. beauftragen’ (19. Jh.). Donnerbüchse f. ‘Gewehr’, zuvor ‘Kanone’ (15. Jh.). Donnerkeil m. ‘Blitzstrahl’ (16. Jh.); auch versteinertes Schalenteil ausgestorbener Kopffüßer, ‘Belemnit’, nach volkstümlicher Vorstellung durch Blitz auf die Erde herabgeschleudert. Donnerwetter n. ‘Wetter mit Blitz und Donner’ (15. Jh., in Fluch und Verwünschung, 17. Jh.), auch ‘Krach, heftige Vorwürfe’ (17. Jh.). Abgeschwächt Donner-, Dunnerlittchen Interjektion nordd. Ausruf des Erstaunens (19. Jh.), eigentlich Lichtchen, vgl. ostpreuß. Lichting ‘Blitz’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Blitz und Donner (und Regen) · Gewitter · Unwetter  ●  Ungewitter  süddt. · Donnerwetter  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(ich bin) überrascht  Hauptform · (ach) du kriegst die Tür nicht zu!  ugs., regional, sprichwörtlich · (ich glaub') mich trifft der Schlag!  ugs., Spruch · (ja) ist das denn die Möglichkeit!?  ugs. · Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. (Zitat)  ugs., Spruch · Das hätt(e) ich jetzt (aber) nicht gedacht!  ugs. · Donnerlittchen!  ugs., regional · Donnerwetter!  ugs. · Herrschaftszeiten!  ugs. · Ich glaub, mein Schwein pfeift!  ugs., sprichwörtlich · Mann Mann Mann!  ugs. · Mannomann!  ugs. · Mensch Meier!  ugs. · Menschenskinder!  ugs. · Teufel auch!  ugs. · Wahnsinn!  ugs. · Was machst du für Sachen!?  ugs., ironisch, kommentierend · ach du grüne Neune!  ugs. · ach ja?  ugs. · ach was!  ugs. · also sowas!  ugs. · alter Schwede!  ugs. · caramba!  ugs. · da bin ich (aber) sprachlos!  ugs. · da bin ich platt!  ugs. · da bleibt einem (ja) die Spucke weg!  ugs., sprichwörtlich, fig. · da hört sich doch alles auf!  ugs., Spruch · do legst di nieda  ugs., bayr. · ei der Daus!  ugs., veraltet · fuck! (bewundernd)  ugs., salopp · gütiger Himmel!  ugs. · hasse (noch) Töne?!  ugs., ruhrdt. · heilig's Blechle!  ugs., schwäbisch · heiliges Kanonenrohr!  ugs., veraltet · holla, die Waldfee!  ugs. · hört, hört!  ugs., veraltend · ich glaub es nicht!  ugs. · ich glaub's ja nicht!  ugs. · ich kann dir sagen!  ugs. · ich werd' verrückt!  ugs. · irre!  ugs. · jetzt hör sich das einer an!  ugs. · jetzt hört sich aber alles auf!  ugs. · krass!  ugs. · leck mich anne Täsch!  ugs., veraltet, ruhrdt. · leck mich en den Täsch!  ugs., kölsch · leck mich fett!  ugs. · lecko mio!  ugs. · leckofanni!  ugs. · mein lieber Herr Gesangsverein!  ugs., veraltet · mein lieber Scholli!  ugs., ruhrdt. · mein lieber Schwan!  ugs. · nein sowas!  ugs. · nicht zu fassen!  ugs. · nicht zu glauben!  ugs. · nun schau sich das einer an!  ugs., Spruch · oha!  ugs. · oho!  ugs. · potz Blitz  ugs., veraltet · potzblitz!  ugs., veraltet · potztausend!  ugs., veraltet · sackerlot!  ugs., veraltet · sackerment!  ugs., veraltet · sapperlot!  ugs., regional, veraltet · sapperment!  ugs., veraltet · schau mal (einer) an!  ugs. · sheesh! (schüüsch!)  ugs., jugendsprachlich · sieh mal (einer) an!  ugs. · sowas aber auch!  ugs. · unglaublich!  ugs. · verdammt juchhe!  ugs. · verdammt nochmal!  ugs. · voll krass!  ugs. · wo sind wir denn hier!?  ugs.
Assoziationen
  • ich glaub' mein Hamster bohnert!  ugs., Spruch · ich glaub' mein Muli priemt!  ugs., Spruch · ich glaub' mein Schwein pfeift!  ugs., Spruch · ich glaub' mein Trecker humpelt!  ugs., Spruch · ich glaub' mich knutscht ein Elch!  ugs., Spruch · ich glaub' mich tritt ein Pferd!  ugs., Spruch
  • Unabwägbarkeit · Unvorhersehbarkeit · unerwartetes Ereignis · Überraschung · Überraschungsmoment  ●  Donnerschlag  fig. · Knalleffekt  fig. · Paukenschlag  fig., Hauptform
  • Befremden · Erstaunen · Verwunderung
  • ich glaub' es nicht! · man glaubt es nicht!  ●  (ach du) heiliger Bimbam!  ugs. · (ach du) heiliger Strohsack!  ugs. · (ach) du lieber Himmel!  ugs. · (es ist) nicht zu fassen!  ugs. · (es ist) nicht zu glauben!  ugs. · (na) sieh mal einer guck!  ugs. · (nein) sag bloß!  ugs. · Ach Gott!  ugs. · Ach Gottchen!  ugs. · Ach du Scheiße!  derb · Ach du dickes Ei!  ugs. · Ach du liebes Herrgöttle!  ugs. · Ach du liebes Lieschen!  ugs. · Ach du liebes bisschen!  ugs. · Ach du meine Nase!  ugs., ostdeutsch, Kindersprache · Ach herrjemine!  ugs. · Ach, du Schreck!  ugs. · Das haut einen glatt vom Stuhl  ugs. · Jetzt schau sich das einer an!  ugs. · Mensch (+ Name)  ugs. · Oh Gott!  ugs. · Oh Gottogott!  ugs. · Schockschwerenot!  ugs., veraltet · Schreck lass nach!  ugs. · Teufel auch!  ugs., variabel · Wahnsinn!  ugs. · ach du grüne Neune!  ugs. · ach du lieber Gott!  ugs. · ach herrje!  ugs. · ach was!  ugs. · auch das noch  ugs. · da legst di nieda!  ugs., bayr. · da schau her!  ugs. · das darf (doch) nicht wahr sein!  ugs. · das hat (mir) gerade noch gefehlt  ugs. · heilig's Blechle!  ugs., schwäbisch · ich glaub' ich steh im Wald!  ugs. · ich glaub' mein Schwein pfeift!  ugs. · ich krieg' zu viel!  ugs. · ich werd' nicht mehr!  ugs. · ist nicht wahr!  ugs. · mein lieber Mann!  ugs. · meine Herren!  ugs. · nein, so etwas!  ugs. · nein, so was!  ugs. · nein, sowas!  ugs. · oh je!  ugs. · oh jemine!  ugs., veraltet · oh là là  ugs., franz. · unglaublich!  ugs., Hauptform
  • ach nee!  ugs. · da schau her!  ugs., süddt. · dit hammwa jerne!  ugs., ironisch, berlinerisch · ich glaub's nicht!  ugs. · leck mich (doch einer) am Arsch!  derb · man glaubt es nicht!  ugs. · na sieh mal an!  ugs. · na sowas!  ugs. · nicht zu fassen!  ugs. · schau an!  ugs., süddt. · sieh (mal) einer an!  ugs., Hauptform
  • (mein) Kompliment! · Chapeau · alle Achtung! · ausgezeichnet! · bravo! · ein Hoch auf ...! · ein Lob dem (...)! · ein Lob der (...)! · recht so!  ●  vortrefflich!  veraltend, scherzhaft-ironisch · Hut ab!  ugs. · Nicht schlecht, Herr Specht!  ugs., Spruch · Respekt!  ugs. · gut gemacht!  ugs. · holla, die Waldfee!  ugs., Spruch · reife Leistung!  ugs., variabel · sauber!  ugs. · à la bonne heure!  geh., franz.
  • (etwas) nicht fassen können · (etwas) nicht glauben wollen · nicht bedacht haben · nicht eingestellt (gewesen) sein (auf) · nicht gerechnet haben (mit) · nicht vorbereitet (gewesen) sein (auf) · überrascht werden (von)  ●  (völlig) überrascht (sein)  Hauptform · (für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemandem) fällt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · (jemandem) klappt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · aus allen Wolken fallen  ugs., fig. · kalt erwischt werden  ugs. · mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben  ugs. · nicht auf dem Schirm (gehabt) haben  ugs., fig.
  • ach!  ●  nanu!  Hauptform · (jetzt) sag bloß ...!  ugs. · holla!  ugs. · oha!  ugs. · wie (Interjektion)  ugs. · wie jetzt!?  ugs.
Synonymgruppe
Abkanzelung · Ermahnung · Lektion · Maßregelung · Moralpredigt · Rüffel · Schelte · Tadel · Verweis · Zurechtweisung  ●  Abmahnung  juristisch · Ordnungsruf  politisch · Rüge  Hauptform · (ein) Donnerwetter  ugs. · Abreibung  ugs. · Adhortation  fachspr., veraltet · Anpfiff  ugs. · Anschiss  ugs., salopp · Denkzettel  ugs. · Einlauf  ugs., salopp, fig. · Opprobration  geh., veraltet, lat. · Schimpfe  ugs. · Standpauke  ugs. · Strafpredigt  ugs. · Zigarre  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Donnerwetter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Donnerwetter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Donnerwetter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hast Du von meinem Vater schon mal ein Donnerwetter gehört? [Brief von Ernst G. an Irene G. vom 29.04.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Doch das Donnerwetter, das es jetzt in den meisten Büros geben würde, bleibt aus. [Süddeutsche Zeitung, 12.07.2004]
Nach einem lautstarken Donnerwetter läuft manche Ehe besser als zuvor. [Süddeutsche Zeitung, 19.10.2002]
Der Herr hat gestraft und sein Donnerwetter ergehen lassen über die Spieler. [Süddeutsche Zeitung, 13.03.1999]
Gegen den Stil des Donnerwetters hatte er nichts einzuwenden, nur gegen das Datum. [Süddeutsche Zeitung, 20.03.1998]
Zitationshilfe
„Donnerwetter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Donnerwetter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Donnervogel
Donnerstimme
Donnerstein
Donnerstagnachmittag
Donnerstagmorgen
Donnerwort
Donquichotterie
Donquichottiade
Dontgeschäft
Donum