Doppeldecker, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Doppeldeckers · Nominativ Plural: Doppeldecker
Aussprache
WorttrennungDop-pel-de-cker
Wortbildung mit ›Doppeldecker‹ als Erstglied: ↗Doppeldeckerbus
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Flugzeug mit zwei übereinander angebrachten Tragflächen
2.
umgangssprachlich Doppelstockomnibus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

doppelt · Doppeldecker · Doppelgänger · Doppelpunkt · doppeln1
doppelt Adj. ‘zweifach’, Entlehnung aus gleichbed. afrz. doble, frz. double. Ein mhd. dublīn nach weitergebildetem afrz. doblin bleibt ohne Tradition. Im 14. Jh. erfolgt Entlehnung zu westmd. dobbel, dubbel, im 15. Jh. gilt im Hd. meist doppel, duppel; im 15./16. Jh. treten daneben Formen mit auslautendem -t auf, die durch Vermischung mit der Partizipialform gedoppelt (s. unten ↗doppeln1) entstehen. Im 18. Jh. hat sich doppelt durchgesetzt. Die frz. Formen gehen zurück auf lat. duplus ‘zweifach’ (zu lat. duo ‘zwei’). Komposita zu doppelt bleiben ohne -t: Doppeldecker m. ‘Flugzeug mit zwei übereinander befindlichen Tragflächen’ (Anfang 20. Jh.); Doppelgänger m. ‘einem anderen zum Verwechseln ähnlicher Mensch’ (19. Jh.), zuerst Doppeltgänger („so heißen Leute, die sich selber sehen“, Jean Paul 1796); Doppelpunkt m. zwei Punkte übereinander, Zeichen zur Gliederung von Satzgefügen (für lat. cōlon, s. ↗Semikolon), auch Ankündigungszeichen (17. Jh.); vorher (1. Hälfte 16. Jh.) zwen punct, zway pünctl genannt. doppeln1 Vb. ‘zweifach machen’ (15. Jh.), Ableitung von der alten Adjektivform doppel (s. oben); heute meist verdoppeln (17. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Doppeldecker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Absturz Bus Eindecker Fahrgast Fahrt Flügel Hubschrauber Leinwand Linie Nachbau Oberdeck Reichstag Rundflug Tragfläche Typ abheben abstürzen besetzt bohren einmotorig fliegen fliegend gebaut gelb historisch knallrot rasen rollen rot zweimotorig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Doppeldecker‹.

Verwendungsbeispiele für ›Doppeldecker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenige Monate später folgte der erste deutsche Doppeldecker, gebaut von NAG.
Der Tagesspiegel, 05.03.2000
In vielen Zimmern stehen auch „Doppeldecker“, so daß vier Personen in den winzigen Räumen untergebracht werden können.
Die Zeit, 01.09.1955, Nr. 35
In großer Höhe drehte ein Doppeldecker einen Looping nach dem andern und weit draußen übte die Marine Schießen.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 61
Als wir etwa noch zwei Aufnahmen zu machen hatten, kam ein kleiner Doppeldecker jenseits des Kanals herangeflogen.
Wulf, Georg: Aus dem Tagebuch eines Bombenfliegers. In: Flieger am Feind, Gütersloh: Bertelsmann 1934 [1934], S. 64
Der rote Doppeldecker war wieder gelandet und bis vor den Zaun gerollt.
Becker, Jürgen: Aus der Geschichte der Trennungen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1999, S. 161
Zitationshilfe
„Doppeldecker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppeldecker>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
doppelchörig
Doppelchor
Doppelcharakter
Doppelbügel
Doppelbuchstabe
Doppeldeckerbus
Doppeldeckung
doppeldeutig
Doppeldeutigkeit
Doppeldeutung