Doppelehe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-ehe
Wortzerlegungdoppel-Ehe
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

zwei rechtlich geschlossene, nebeneinander bestehende Ehen ein und derselben Person, wobei (strafbarerweise) eine zweite Ehe geschlossen worden ist, ohne dass die erste aufgelöst ist

Thesaurus

Synonymgruppe
Bigamie · Doppelehe
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie führten mit zwei Schwestern eine Doppelehe; jeder war Vater von neun Kindern.
o. A. [cu]: Siamesische Zwillinge. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1984]
Durch die Doppelehe hatte der Kaiser den Fürsten in der Hand.
Adam, A.: Hessen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 10335
Wenn sie die Geschichte des Grafen von Gleichen und seiner legendären Doppelehe erzählt, klingt es so abgeklärt, als erzähle sie Nathans Ringparabel.
Die Zeit, 04.03.1999, Nr. 10
Ihr stark entwickelter Familiensinn bewahrt sie vor Blutschande, Doppelehe und ähnlichen Delikten.
Mönkemöller, O.: Kriminalität. In: Grotjahn, Alfred u. Kaup, J. (Hgg.) Handwörterbuch der sozialen Hygiene, Leipzig: Vogel 1912, S. 1051
Doppelehe, Verwandtschaft und Schwägerschaft sowie Ehebruch (S. 248) führen auch zur Vernichtbarkeit der Ehe.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 244
Zitationshilfe
„Doppelehe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Doppelehe>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppeldrama
Doppeldeutung
Doppeldeutigkeit
doppeldeutig
Doppeldeckung
Doppeleigenschaft
Doppelerfolg
Doppelerscheinung
Doppelexistenz
Doppelfehler